Logo

Kriminalität

Zerstörungswut am Mithräum

Kopie eines Altars auf der Ottmarsheimer Höhe zerschlagen

Der Mithras-Tempel auf der Ottmarsheimer Höhe mit den beschädigten und zerstörten Altären von Sol und Luna. Fotos: Alfred Drossel/privat
Der Mithras-Tempel auf der Ottmarsheimer Höhe mit den beschädigten und zerstörten Altären von Sol und Luna. Foto: Alfred Drossel/privat
350_0900_32778_E5778AE4_5F73_4D90_8692_0520353944FC27.jpg

Mundelsheim/Besigheim. Er ist begehbare Geschichte: der Mithras-Tempel auf der Ottmarsheimer Höhe. Doch die frei zugängliche Anlage ist offensichtlich nicht nur bei Geschichtsinteressierten beliebt, sondern auch bei solchen Menschen, die ihrer Zerstörungswut freien Lauf lassen. Jüngst wurde die Kopie des Altars von Mondgöttin Luna zerschlagen.

Bereits vor einiger Zeit sind die zwei dort stehenden Kopien der Altäre von Luna und Sonnengott Sol an ihrer Oberfläche beschädigt worden, auch ein Lagerfeuer wurde auf der Anlage schon einmal entfacht. Doch nun musste die Ottmarsheimerin Katrin Held bei einem Spaziergang entsetzt feststellen, dass einer der Weihesteine zerschlagen wurde. Für Held ein Unding. Zumal das Mithräum touristisch wertvoll sei und von vielen geschätzt werde. Sie hat bei der Polizei Anzeige erstattet.

Wie Peter Widenhorn, Sprecher des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, sagt, liege die Anzeige vor und werde bearbeitet. Hier handle es sich um Vandalismus und Sachbeschädigung – vielleicht auch „gemeinschädliche Sachbeschädigung“, da es sich um ein Kulturdenkmal handle. Um bei solchen Delikten den oder die Verursacher zu finden, ist die Polizei in der Regel auf Zeugenangaben angewiesen. Für die Beschädigung im Mithras-Tempel wird der Zeitraum 10. April bis 23. Mai angegeben.

Im zweiten und dritten Jahrhundert nach Christus stand auf der Ottmarsheimer Höhe ein römisches Wehrdorf. Es wird vermutet, dass von dort aus wohl auch die Kastelle in Walheim und Benningen mit Werkzeug und Nahrungsmitteln versorgt wurden. In einem freigelegten Keller werden Interessierte über die Funde informiert. Ganz in der Nähe sind die Überreste eines Mithras-Tempels (auch: Mithräum) zu sehen. Im Mittelpunkt dieses bei den Römern weit verbreiteten Kults stand der gleichnamige Lichtgott.

Autor: