Logo

Vandalismus

Zunahme von Sachbeschädigungen verärgert Städte

Die Randalierer wurden vom Gelände am Freizeitbad vertrieben, sind nun aber auf dem Schulareal aktiv. Archivfoto: Wolschendorf
Die Randalierer wurden vom Gelände am Freizeitbad vertrieben, sind nun aber auf dem Schulareal aktiv. Foto: Wolschendorf

Korntal-Münchingen/Ditzingen. In den vergangenen Wochen ist es rund um das Münchinger Freizeitbad zu mehreren Fällen von Vandalismus gekommen, auch ein Einbruch wurde vermeldet, ebenso Drogenprobleme. All das scheint sich nun zwar erledigt zu haben – aber mittlerweile ist das Schulareal betroffen. Grund ist offenbar der Einsatz eines privaten Sicherheitsdienstes seit Ende Mai, mit dessen Hilfe man erfolgreich für mehr Ordnung am Bad gesorgt habe, die eigenen Kräfte oder die Polizei hätten dafür keine Kapazitäten gehabt, so Bürgermeister Joachim Wolf im Gemeinderat.

Dass sich die Randale nun aufs gut einen Kilometer entfernte Schulareal verlagert habe, liege wohl daran, dass die soziale Kontrolle durch Veranstaltungen in den dort auch angesiedelten Räumen von Jugendtreff, Musikschule, VHS oder im Widdumhof fehle. Er hoffe, dass sich mit mehr Betrieb die Situation bessere, auch ohne zusätzliche Bestreifung wie am Bad, die die Stadt bis Ende Juni 4000 Euro kostet und verlängert werden soll. Den Einsatz eines Sicherheitsdienstes an anderen Orten halte man aber nicht für sinnvoll, heißt es auf Nachfrage, wünschenswert wäre eher die Aufstockung des eigenen Vollzugsdienstes.

Ähnlichen Ärger hat auch die Stadt Ditzingen mit dem neu gestalteten Platz an der Glems. Verschiedene der noch jungen Pflanzen seien herausgerissen oder zertreten worden, Zigarettenkippen zu finden – beides verstopfe auch die Wasserrinnen – und der Rasen sei „übermäßig begangen“ worden. Die Verwaltung bittet deshalb, die neuen Absperrungen zu beachten und sorgsamer mit der Anlage umzugehen – und weist in ihrer Mitteilung abschließend darauf hin, dass Vergehen mit einem Bußgeld geahndet werden könnten. (jsw)

Info: Das Freizeitbad soll am 28. Juni, spätestens am 5. Juli wieder öffnen.