Logo

Überspannungsschaden in der Elektrik
Affalterbach sagt Eröffnung der neuen Sporthalle zum Schuljahresanfang ab

Bis auf die Außenanlagen und den Elektrikschaden wäre die Sporthalle bereit für die Eröffnung. Foto: Holm Wolschendorf
Bis auf die Außenanlagen und den Elektrikschaden wäre die Sporthalle bereit für die Eröffnung. Foto: Holm Wolschendorf
Die rund 6,7 Millionen Euro teure Affalterbacher Sporthalle war schon auf der Zielgeraden und sollte zum Schuljahresbeginn eröffnet werden. Doch bei der Inbetriebnahme der Elektrik kam es zu einem Überspannungsschaden, der nun mehr nach sich zieht als zunächst gedacht.

Affalterbach. Die Kosten der neuen Halle neben der Grundschule sind seit dem Baustart im Juli 2020 nur unwesentlich gestiegen – von 6,5 auf rund 6,7 Millionen Euro. Dennoch bezeichnete Kämmerin Jana Gläser in der Gemeinderatssitzung das derzeit größte laufende Projekt nun als „Sorgenkind“. Nachdem die Türen eingebaut seien, auf die man lange gewartet habe, mache nun ein Überspannungsschaden Probleme.

Bei der Inbetriebnahme der Elektrik der Halle Anfang Juli war es zu einer überhöhten Spannung gekommen. „Im Gegensatz zu Großbottwar haben wir den Verursacher“, sagte Bürgermeister Steffen Döttinger. Die Bottwartalkommune hat mit den Folgen eines Wasserschadens in ihrer neuen Stadthalle zu kämpfen. Wie Steffen Döttinger im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte, ist der Fehler in Affalterbach in einem Sicherungskasten im Zusammenhang mit dem Hausanschluss aufgetreten, da der Elektriker wohl eine Prüfung nicht durchgeführt hatte. „Wo Menschen sind, passieren Fehler“, so Steffen Döttinger. Wann die Ersatzteile kommen, ist noch unklar: „Die Lieferzeiten sind wie bei Halbleitern in der Autoindustrie.“ Die geplante Eröffnung der Sporthalle am 17./18. September sagt die Gemeinde deshalb vorsichtshalber ab.

Alle Geräte der Halle müssen überprüft werden

Derzeit werden alle mit dem Vorfall zusammenhängenden Geräte der Halle auf Folgeschäden überprüft. Bei den anfallenden Kosten geht die Gemeinde in Vorleistung, doch dann soll sie die Versicherung des Elektrikers übernehmen. Dieser hat sich laut dem Bürgermeister einsichtig gezeigt. Eine konkrete Zahl gibt es aber noch nicht.

„Können die Kinder dort trotzdem Sport machen?“, wollte Claudia Koch (ULA) wissen. Laut dem Bürgermeister hängt das an der noch ausstehenden baurechtlichen Abnahme. Man wolle eventuell versuchen, diese zunächst ohne die Duschen zu bekommen. Denn die dort verbaute Legionellenspülung ist auch elektrisch gesteuert. Außerdem funktioniert sie nur mit warmem Wasser. Das gibt es bis auf weiteres ebenfalls nicht. Der Hersteller der Heizungspumpen ist inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass diese so stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, dass sich eine Reparatur nicht lohnt. „Ein Gewerk hängt am anderen“, so der Bürgermeister. Die Bedeutung des Überspannungsfehlers hätte sich erst in den vergangenen zwei Wochen gezeigt. „Die Halle wäre ganz fertig“, bedauerte Steffen Döttinger die nun abgesagte Eröffnung. Auch die Außenarbeiten seien im Zeitplan. „Das hätten wir zum Ende der Sommerferien wunderbar hinbekommen.“