Logo

Am Bahnhöfle hält kein Bus mehr

Ungenutztes Buswartehäuschen ist im Kirbachtal zum Politikum geworden

Das „Spielberger Bahnhöfle“ im Kirbachtal.Foto: Alfred Drossel
Das „Spielberger Bahnhöfle“ im Kirbachtal. Foto: Alfred Drossel

Sachsenheim. Das sogenannte „Spielberger Bahnhöfle“ steht an der Landesstraße Hohenhaslach–Ochsenbach auf Ochsenbacher Markung – wenn auch Spielberg viel näher liegt. Dem pittoresken Häuschen droht weiter der Verfall.

Vielen Kirbachtäler Ortschaftsräten ist der Zustand des Bahnhöfles schon lange ein Dorn im Auge. Jedes Jahr steht die Sanierung bei den Haushaltsberatungen auf der Wunschliste und jedes Jahr wird sie von der Stadtverwaltung abgelehnt.

Ganz untätig ist die Stadt aber in der Vergangenheit nicht gewesen. Bei der Suche nach einer geeigneten Stelle, um das Häusle zu versetzen, stellte sich heraus, dass das Gebäude auf einem Landesgrundstück steht. Da sich aber kein kommunales Grundstück in unmittelbarer Nähe befindet, das Häuschen jedoch aufgrund seiner historischen Nutzung an der Abzweigung nach Spielberg bleiben sollte, schlug die Stadt die Versetzung in die nähere Umgebung vor.

Gespräche mit dem Land Baden-Württemberg seien geführt worden, aber die Genehmigung eines neuen Standorts durch die zuständige Verkehrsbehörde des Landkreises stehe noch aus, heißt es bei der Stadtverwaltung.

Weil die Stadt das Häusle nicht saniert, brachte der frühere Rektor der Kirbachschule, Eginhard Fernow, die Sanierung als Schülerprojekt ins Gespräch. Der frühere Technische Beigeordnete, Gunter Albert, sah ungeklärte Sicherheitsfragen für die Arbeit der Kinder an der stark befahrenen Straße.

So ist es wieder ruhig geworden um das „Spielberger Bahnhöfle“. Die Stadt weist darauf hin, dass das Häusle weder historisch noch ein Denkmal ist. Während einige Ochsenbacher vermuten, dass es sehr alt sein dürfte, datiert man im Rathaus den Bau auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Ende der 1950er oder Anfang der 1960er soll das Gebäude entstanden sein. Das „Spielberger Bahnhöfle“ sei nicht mehr, aber auch nicht weniger als eine schmucke ehemalige Bushaltstelle.

Mit den Planungen für das neue Kirbachtal-Feuerwehrhaus in diesem Bereich sieht der Fachbereichsleiter Technik im Rathaus, Thomas Feiert, eine Chance, das Problem zu lösen. Denkbar wäre, das Bahnhöfle zu versetzen und überhaupt zugänglich zu machen.

Autor: