Logo

Enzpark

Ansturm auf den neuen Spielplatz

Noch vor der offiziellen Eröffnung des Spielplatzes im Besigheimer Enzpark hat das Areal am Wochenende bei schönstem Sonnenschein einen ersten Ansturm erlebt: Hunderte Besucher tummelten sich zwischen Enzterrassen und Mühlensteg, genossen den neuen Blick über die Enz zur Altstadt und freuten sich über eine glückliche Kinderschar, die mit Begeisterung die neuen Spielgeräte in Besitz nahm.

Offensichtlich ein beliebter Treffpunkt: der Spielplatz im Enzpark. Fotos: Alfred Drossel
Offensichtlich ein beliebter Treffpunkt: der Spielplatz im Enzpark. Foto: Alfred Drossel
Freuen sich über neue Spielmöglichkeiten: Paul an der Wassertrommel,
Freuen sich über neue Spielmöglichkeiten: Paul an der Wassertrommel,
und Timm am Eisvogel.
und Timm am Eisvogel.
Elias auf dem Fisch,
Elias auf dem Fisch,
Gefragt: der Mühlensteg über die Enz.
Gefragt: der Mühlensteg über die Enz.

Besigheim. Noch flattern rot-weiße Absperrbänder im Wind. Sie sollen die Besucherinnen und Besucher davon abhalten, auf die Grünflächen im Enzpark zu laufen. Denn dort müssen Rasen und Pflanzen noch wachsen. Dennoch hat die Stadt bereits weite Teile des Areals freigeben (wir berichteten). Und darauf haben viele offensichtlich gewartet, wie der Ansturm zeigt. Anja Geer hat einen Platz auf einer der zahlreichen Sitzbänke gefunden, um ihren Sohn Emil beobachten zu können, wie er auf der Rutsche herumturnt. Die junge Mutter ist überrascht, wie viele Spielgeräte hier Platz gefunden haben, meint aber auch, dass diese Geräte noch einmal aus Sicht der Kinder überprüft werden müssten.

Der sechsjährige Paul ist unterdessen an der Wassertrommel zugange. Dort dreht er ununterbrochen, um Wasser für den Matschbereich zu fördern. Dieser Nassbereich ist an diesem Wochenende der absolute Renner der Anlage und Paul meint in seinem kurzen Kommentar, dass das sehr gut sei. Mama Alexandra Gabriel hat damit zu tun, ihr Kind im Auge zu behalten. „Das ist alles sehr schön geworden“, stellt sie zufrieden fest. Sie ist sich sicher, dass sie noch öfters hierher kommen müsse.

Am Wochenende kam bei einigen Besuchern die Frage auf, warum Kies als Fallschutz anstatt Rindenmulch unter den Spielgeräten ausgelegt ist.

Der zehn Monate alte Elias lässt sich auf den hölzernen Fisch setzen und strahlt. Überhaupt sind die bunten Holztiere auf dem Spielplatz sehr beliebt. Vermisst wurde der große Lurchi. Der vierjährige Timm hat in dem Eisvogel einen neuen Freund gefunden und die kaum vier Jahre alte Milana klettert bis auf die Spitze der Spinne. Papa Alexander Kuzie ist stolz darüber.

Nicht nur der Spielplatz, auch der Mühlensteg erlebt seinen ersten Belastungstest. Deutlich wird dabei, dass es dort zu einem Konflikt zwischen Fußgängern und Radlern kommen kann. Für die Enztalradler ist der Steg ein neuer Weg in die Besigheimer Altstadt, der jedoch an den Enzterrassen bei der alten Enzbrücke jäh gestoppt wird: „Radfahrer bitte absteigen“ heißt es dort. Gerhard Strohm aus Großbottwar liebt Besigheim und er freut sich über den neuen Blick vom Steg aus auf Enz und Altstadt. Ilse Ruff aus Walheim und ihr Mann Alfred nutzen ebenfalls den neuen Weg auf die andere Enzseite und zur kleinen Promenade. Das sei sehr gelungen, sagen die beiden Walheimer. Unter den Besuchern am Wochenende sind auch einige Besigheimer Stadträte, die sich darüber freuen, dass der neue Erlebnisbereich an der Enz so gut angenommen wird.

Info: Die offizielle Eröffnung des Enzparks findet am Samstag, 23. Oktober, um 11 Uhr statt.

Autor: