Logo

Bane

Ausbildungsmesse beginnt heute

Aufgrund der Coronapandemie findet die Ausbildungsmesse „Bane“ zum ersten Mal virtuell statt. Vom heutigen Freitag an können sich Jugendliche im Internet über Unternehmen und Ausbildungsplätze im nördlichen Landkreis informieren.

Bequem vom heimischen Sofa aus können Jugendliche bei der virtuellen Ausbildungsmesse Bane nach einem Ausbildungsplatz in der Region suchen. Foto: Info-Idee/p
Bequem vom heimischen Sofa aus können Jugendliche bei der virtuellen Ausbildungsmesse Bane nach einem Ausbildungsplatz in der Region suchen. Foto: Info-Idee/p

Besigheim. Jugendliche rechtzeitig vor dem Schulabschluss mit Ausbildungsbetrieben aus ihrer Region in Kontakt zu bringen, das ist Ziel der Messe „Bane“, die seit 2016 in Besigheim stattfindet. Zahlreiche Betriebe aus der Region stellen dabei an zwei Tagen im Oktober Berufsperspektiven für junge Leute im nördlichen Landkreis vor. Viele Praktika und Ausbildungsplätze sind so schon vermittelt worden (wir berichteten mehrfach). Normalerweise findet die Messe „Berufsausbildung Neckar-Enz“ in der Stadthalle Alte Kelter statt, doch aufgrund der Coronapandemie ist das in diesem Jahr nicht möglich. Abstands- und Hygieneregeln können bei einer solchen Veranstaltung – wo es auf den persönlichen Kontakt ankommt – nicht eingehalten werden.

Deshalb sind die Veranstalter ins Internet ausgewichen. Vom heutigen Freitag an können sich Jugendliche und ihre Eltern unter www.bane-online.de über Unternehmen, Berufsgruppen und Ausbildungsmöglichkeiten im nördlichen Landkreis Ludwigsburg informieren. 30 Aussteller präsentieren auf der Internetplattform zwei Wochen lang ihre Angebote, darunter auch der Verlag unserer Zeitung, Ungeheuer + Ulmer.

Insgesamt werden circa 50 Ausbildungsberufe und 20 duale Studiengänge vorgestellt – vom Berufskraftfahrer über den Polizeibeamten und Koch bis hin zum Drogeristen, Finanzwirt, Fachinformatiker, Erzieher oder Zollbeamten. Jeder Betrieb hat einen eigenen Messestand, an dem er sich individuell präsentiert – etwa mit Chat-Möglichkeiten, Filmen, Bildpräsentationen, Fotos oder Grafiken.

„Wir sind selbst sehr gespannt, wie die virtuelle Messe ankommt, aber die Richtung ist vielversprechend“, sagt Jürgen Kemmner vom Organisationsteam von Info-Idee. Die Unternehmen jedenfalls hätten überwiegend positiv auf das neue Format reagiert – „es gab nur wenig Absagen, dafür machen einige neue Firmen mit“. Ein Vorteil könnte sein, dass die Betriebe kein Personal mehr für die Messe bereitstellen müssen und nun eher bereit sind, sich zu beteiligen. Und im Internet gibt es keine Obergrenze an Teilnehmern, so dass jeder, der mitmachen möchte, auch zum Zuge kommt. Deshalb sind in diesem Jahr auch mehr Unternehmen aus dem Bietigheimer Raum dabei.

Die Mitglieder des Bane-Steuerungskreises hatten sich bereits im Sommer positiv über das Onlineformat geäußert. Sie sprachen damals von einem Alleinstellungsmerkmal und einem zukunftsweisenden Konzept für Schüler sowie Unternehmen. So könnte man die Messe beispielsweise online im Unterricht besuchen, auch schon mit jüngeren Kindern ab der sechsten Klasse. Auf diese Weise könne man sich möglicherweise ganz neue Zielgruppen erschließen, hofft auch Jürgen Kemmner. In den vergangenen Jahren waren stets viele Schulklassen zu Gast auf der Ausbildungsmesse.

Info: Die virtuelle Ausgabe der Ausbildungsmesse Bane findet vom 9. bis zum 23. Oktober unter der Internet-Adresse www.bane-online.de statt.

Autor: