Logo

Neubau
Bewohner des Pflegeheims in Rielingshausen wohnen seit mehr als einem Jahr auf einer Baustelle

Die Balkone sind noch nicht fertig, auf vielen steht das Wasser. Um das Pflegeheim herum ist nun schon über ein Jahr Baustelle.Fotos: Andreas Becker
Die Balkone sind noch nicht fertig, auf vielen steht das Wasser. Um das Pflegeheim herum ist nun schon über ein Jahr Baustelle.Fotos: Andreas Becker
350_0900_39197_2022_01_27_008_Andreas_Becker.jpg
350_0900_39196_2022_01_27_012_Andreas_Becker.jpg
Vor mehr als eineinhalb Jahren sind die Bewohner der Eigentumswohnungen im Pflegeheim in Rielingshausen eingezogen, vor mehr als einem Jahr die pflegebedürftigen Bewohner. Sie leben immer noch inmitten einer Baustelle. Der Betreiber des Pflegeheims, „Dienste für Menschen“ mit Sitz in Esslingen, hat dem Bauträger, der WfS Gruppe, ein Ultimatum bis März gestellt.

Marbach. Von vorne, also mit Blickwinkel von der Frankenstraße her, macht das Pflegeheim einen ganz aparten Eindruck – wenn man von der fehlenden Einhausung für die Mülleimer, dem nicht vorhandenen Vordach an der Eingangstür und dem noch nicht fertigen Bürgersteig einmal absieht. Geht man jedoch ums Haus herum, steht man mitten in einer Baustelle. Das Gerüst steht noch, es liegen Bretter und Pflastersteine herum. Auf den Terrassen steht das Wasser, Pflegeheimbewohner, die gehbehindert sind, können aber ohnehin nicht auf ihre Terrasse, da es noch Absätze an der Türschwelle gibt. An den oberen Balkonen sind die Glasscheiben noch nicht angebracht, auch in den Laubengängen zu den Wohnungen fehlt der Glasschutz. Im Inneren ein ähnliches Bild. Die Eingangstür lässt sich nicht automatisch öffnen, die schwere Tür muss von Hand aufgezogen werden, Elektroleitungen sind im Nachhinein auf der Wand aufgeklebt worden. „Man hat uns eineinhalb Jahre Lebensfreude gestohlen“, ist von Bewohnern auf Nachfrage zu hören. Mehrmals habe man sich beim Bauträger beschwert, sei aber immer vertröstet worden. Auch die Nachfrage bei „Diensten für Menschen“ nach einem Angebot für Betreuungsleistungen sei nie beantwortet worden, obwohl die Eigentumswohnungen mit diesem Zusatzangebot beworben worden waren. Corona sei sicherlich ein Grund für manche Verzögerung, aber nicht für eine Bauzeit von drei Jahren, heißt es.

Spatenstich bereits 2019

Die Eigentümer beweisen schon lange Geduld. Bereits vor drei Jahren fand der Spatenstich für das Gebäude mit zwölf barrierefreien Wohnungen sowie 30 Pflegeheimplätzen statt. Zugesagt worden war der Bezug auf März 2020, eingezogen sind die ersten Bewohner der Wohnungen im Juni 2020, die Pflegeheimplätze wurden ab Dezember belegt. Auf Nachfrage unserer Zeitung im Dezember 2021 hatte Ulrich Bolg, Bevollmächtigter der WfS Gruppe Neckarsulm, mehrere Gründe genannt, warum das Bauvorhaben so schleppend vorankommt. Erhebliche Probleme seien aufgetaucht, mit denen man nicht gerechnet hatte. Zum Beispiel, dass Grundwasser auf dem Bauplatz nach oben drückte. Das bedeutete, dass eine sogenannte „weiße Wanne“ hergestellt werden musste, die Keller und Tiefgarage komplett abdichtet. Danach begann der Kampf um die Handwerker. Die seien komplett ausgebucht, Corona habe das Problem verstärkt. Von 20 angeschriebenen Elektrikern hätte sich zum Beispiel gerade einmal einer mit freien Kapazitäten gemeldet, so Bolg.

Seitdem sind wieder knapp zwei Monate vergangen und es ist nicht viel passiert. Auch im Ort selbst wundert man sich über den schleppenden Fortgang. Aus gut informierten Kreisen ist zu hören, dass sich die Handwerker auch deshalb rar auf der Baustelle machten, weil monatelang kein Geld geflossen sei. An einem Gewerk habe man mehrere Handwerker arbeiten sehen, diese kämen zum Teil von sehr weit her. In einem Zeitraum von acht Wochen könne man vielleicht mal an ein bis zwei Arbeitstagen Handwerker am Pflegeheim beobachten.

„Dienste für Menschen“ zahlt Miete unter Vorbehalt

„Dienste für Menschen“ hat die Räumlichkeiten gemietet und zahlt die Miete nur unter Vorbehalt, informiert die zuständige Pressesprecherin. Mit einem ersten Mängelprotokoll im Herbst 2020 und mit der ersten Begehung der Heimaufsicht im Dezember 2020 seien dem Bauträger die erforderlichen Restarbeiten genannt worden. Die jüngste Frist zur Erfüllung sei für Ende März 2022 vereinbart worden. Falls diese Frist nicht eingehalten werde, gehe man in die Ersatzvornahme, betont die Sprecherin. Das Unternehmen bedauere die Zustände. Man habe aber das Pflegeheim beziehen müssen, da man Verträge mit den Bewohnern eingegangen sei.

Pflege ist nicht beeinträchtigt

„Dienste für Menschen“ dürfe übrigens keine Pflegedienste in den Wohnungen anbieten. Der nächstgelegene Sozialdienst des Unternehmens habe seinen Sitz in Backnang und keinen notwendigen Versorgungsauftrag mit dem Landkreis Ludwigsburg. Die Notausgangstüren seien in Funktion, betont die Sprecherin. Durch die fehlenden Außenarbeiten seien aber nicht alle Ausgänge barrierefrei nutzbar. „Das muss gesetzlich nicht sein, aber natürlich ist es uns ein Anliegen, dass alle barrierefrei sind.“ Die fehlende elektrische Türöffnung zum Wohnbereich im Erdgeschoss sei dem Bauträger angezeigt worden. „Die Mängel sind Gegenstand juristischer Begleitung“, so die Sprecherin. Mängel gebe es immer wieder bei Bauvorhaben, aber es könne nicht sein, dass sie nach einem Jahr noch nicht behoben seien. Die Pflege sei aber nicht beeinträchtigt. Sonst hätte es keine Betriebsgenehmigung der Heimaufsicht gegeben.

Von der WfS-Gruppe war trotz mehrmaliger Nachfragen keine aktuelle Stellungnahme zu bekommen.