Logo

Kaltenstein

Bierbrauer wird Schlossherr

Land unterzeichnet Vertrag mit Pforzheimer Unternehmer – Fünf-Sterne-Hotel und Gastronomie geplant

Die gestrigen Akteure: Jörg Krauss, Amtschef im Finanzministerium, Andrea und Wolfgang Scheidtweiler und Oberbürgermeister Gerd Maisch vor Schloss Kaltenstein (von links).Foto: Alfred Drossel
Die gestrigen Akteure: Jörg Krauss, Amtschef im Finanzministerium, Andrea und Wolfgang Scheidtweiler und Oberbürgermeister Gerd Maisch vor Schloss Kaltenstein (von links). Foto: Alfred Drossel

Vaihingen. Nach zweijährigen Verhandlungen hat gestern das Land Baden-Württemberg einen über 27 Jahre laufenden Baukonzessionsvertrag mit der Privaten Schloss-Collection des Pforzheimer Unternehmers Wolfgang Scheidtweiler unterzeichnet. Scheidtweiler will in zweieinhalb Jahren auf Kaltenstein ein Fünf-Sterne-Hotel mit Gastronomie eröffnen.

Mit dem Vertrag sei die Grundlage gelegt worden, das Baudenkmal wieder nutzbar und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sagte der Amtschef im baden-württembergischen Finanzministerium, Jörg Krauss. „Mit der neuen Nutzung kann dieses für Vaihingen und die Region wichtige Wahrzeichen ein touristischer Anziehungspunkt mit Strahlkraft werden.“

Seilbahn zur Gartenschau?

Das Land habe die Verpflichtung, seine historischen Gebäude zu bewahren. „Wir sehen es aber auch als unsere Aufgabe an, die Liegenschaften weiterzuentwickeln und sie einer sinnvollen Nutzung zuzuführen“, sagte Krauss. Der Amtschef regte an, zum Jahr der Gartenschau 2029 eine Seilbahn von der Stadt zum Schloss zu bauen, um die Attraktivität weiter zu steigern.

Für die Vereinbarung zwischen dem Land und der Privaten Schloss-Collection wurde eine neue Form eines Baukonzessionsvertrages gewählt. Mit diesem ist Scheidtweiler verpflichtet, das Schloss zu renovieren und im Anschluss daran berechtigt, das Bauwerk für die Dauer des Vertrages wirtschaftlich zu nutzen. Das Land beteiligt sich an den Kosten der Renovierung mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von maximal sechs Millionen Euro, da der Denkmalschutz besondere Herausforderungen bei der Renovierung mit sich bringt. Scheidtweiler selbst rechnet mit eigenen Investitionen von rund zehn Millionen Euro, um im Schloss rund 80 Hotelzimmer einzurichten.

Der Unternehmer, der sich selbst als ein „einfacher Bierbrauer“ bezeichnet, hat sich schon zehn Vier-Sterne-Hotels in seine Kollektion einverleibt. Übernommen hat er unter anderem Schloss Liebenstein bei Neckarwestheim und das Schloss Brackenheim. Alle Kritik, die er im Laufe der Verhandlungen geübt habe, nehme er bei der Übernahmeunterschrift und der Schlüsselübergabe zurück. Er wolle nun das Schloss zu einem Juwel machen. Die Anlage sei wie eine alte Lady mit viel Charme. Ihr wolle er neue Kleider verpassen.

Es sei schon immer ein Ziel der Stadt gewesen, dass ins Schloss ein Hotel mit Gastronomie einziehe, sagte OB Gerd Maisch am Dienstag. Vaihingen biete dazu attraktive Rahmenbedingungen.

Autor: