Logo

Benzäcker

Bürgerentscheid: Mundelsheimer machen den Weg frei für das Gewerbegebiet „Benzäcker“ an der A81

Das Gewerbegebiet „Benzäcker“ kann realisiert werden: Eine Mehrheit der Mundelsheimer hat sich beim Bürgerentscheid am Sonntag für das interkommunale Großprojekt nahe der A81 ausgesprochen. 57 Prozent der Wahlberechtigten stimmten dafür, 43 Prozent dagegen. Bürgermeister Boris Seitz zeigte sich zufrieden und erleichtert.

Beifall für das Ergebnis: Bürgermeister Boris Seitz verkündet das Ergebnis des Bürgerentscheids in der Käsberghalle. Foto: Alfred Drossel
Beifall für das Ergebnis: Bürgermeister Boris Seitz verkündet das Ergebnis des Bürgerentscheids in der Käsberghalle. Foto: Alfred Drossel

Mundelsheim. Bürgermeister Boris Seitz macht es spannend: Rund 50 Gäste sind am Sonntagabend in die Käsberghalle gekommen, um das Ergebnis des Bürgerentscheids zum Gewerbegebiet „Benzäcker“ zu erfahren. Um kurz nach 19 Uhr steht die Entscheidung fest –doch der Schultes hält zunächst eine fünfminütige Rede. Er spricht davon, dass der Gemeinderat und er in den vergangenen drei Monaten intensiv am Projekt „Gewerbepark“ gearbeitet hätten, dass der Ukraine-Krieg und vor allem der Starkregen vor gut einer Woche das Wahlverhalten der Mundelsheimer und auch die Stimmung im Ort beeinflusst hätten. Auch auf die zuletzt sehr „erhitzten Diskussionen“ kommt er zu sprechen.

57 Prozent stimmen für das Gewerbegebiet

Dann endlich verkündet er das vorläufige amtliche Endergebnis: 57 Prozent der Mundelsheimer haben für das geplante Gewerbegebiet gestimmt, 43 Prozent dagegen – bei einer Wahlbeteiligung von rund 62 Prozent. Hinzu kommt: Das nötige Quorum, wonach die Mehrheit mindestens 20 Prozent der Stimmberechtigten betragen muss, wird deutlich übertroffen. Die Gäste applaudieren und dem Schultes scheint angesichts des Ergebnisses eine schwere Last von den Schultern zu fallen. Er schüttelt Hände, nimmt Umarmungen entgegen.

Denn damit ist der Weg frei für den 20 Hektar großen Gewerbe- und Innovationspark, der auf Mundelsheimer Markung in den Benzäckern, nahe der Autobahn 81, entstehen soll. Die Kommunalpolitik kann durch das Votum die Pläne nun weiter vorantreiben: Die Gründung eines Zweckverbands steht an, denn Mundelsheim kann das Projekt nur gemeinsam mit weiteren Kommunen stemmen. Außerdem müssen Gespräche mit den Flächeneigentümern in den „Benzäckern“ geführt werden – immerhin um die 100. Baubeginn könnte im Idealfall in drei bis vier Jahren sein, schätzt Seitz.

Zuletzt war die Stimmung aufgeheizt

Mit dem Bürgerentscheid enden intensive Monate in Mundelsheim, in denen Befürworter und Gegner der Gewerbepark-Pläne bei zahlreichen Veranstaltungen für ihre Positionen geworben hatten. Meist sachlich und konstruktiv, vor allem zuletzt aber auch sehr emotional. Vereinzelt war sogar von gegenseitigen „Anfeindungen“ die Rede. So etwas habe es in Mundelsheim noch nie gegeben, heißt es am Sonntag mehrfach. Während die Befürworter unter anderem mit zusätzlichen, wohnortnahen Arbeitsplätzen, mehr Gewerbesteuer und der immensen Nachfrage nach großflächigen Gewerbearealen im Großraum Stuttgart argumentiert hatten, verwiesen die Kritiker auf die ohnehin schon stark belastete Region, die weitere Flächenversiegelung und den Verlust von wertvollen Ackerflächen sowie Lebens- und Erholungsraum für Mensch und Tier. Ob die Diskussionen mit dem Bürgerentscheid nun tatsächlich beendet sind, wird sich erst noch zeigen. Alle Beteiligten hoffen aber nun, dass wieder etwas mehr Ruhe in den Ort einkehrt. „Es ist wichtig, dass wir uns ab morgen auch weiterhin in die Augen schauen können“, sagt Seitz dazu

Glückwünsche vom Verband Region Stuttgart.

Noch am Abend schickt der Verband Region Stuttgart per Pressemitteilung Glückwünsche nach Mundelsheim: „Das ist ein guter Tag für die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde und der gesamten Region Stuttgart. Wir müssen alle gemeinsam daran arbeiten, für den Transformationsprozess des Industriestandortes die erforderlichen Flächen bereitzustellen. Nur so können wir unsere Arbeitsplätze und unsere Zukunftsfähigkeit langfristig erhalten“, teilt Verbandsvorsitzender Thomas S. Bopp mit. Mit der Entscheidung in Mundelsheim sei ein erster Schritt für die Neuansiedlung von Zukunftstechnologien in der Region getan, heißt es von Regionaldirektor Dr. Alexander Lahl.

Von einer vorbildlichen Bürgerbeteiligung im Vorfeld der Abstimmung spricht Dr. Walter Rogg, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart. Ebenso wie Besigheims Bürgermeister Steffen Bühler, der Sonntagabend auch nach Mundelsheim gekommen ist. Über den Zweckverband wird Besigheim am Gewerbepark beteiligt sein – sofern der Gemeinderat dafür stimmt. Bühler macht sich für das interkommunale Projekt stark.

Appell vom Grünen-Landtagsabgeordneten

Mahnende Worte kommen an diesem Abend einzig vom Grünen-Landtagsabgeordneten Tayfun Tok. Er sieht nun die Gemeindeverwaltung in der Pflicht, ihre Versprechungen bezüglich einer landschaftsverträglichen Planung des Gewerbeparks zu fokussieren und zugleich die Projektkritiker weiterhin am Prozess zu beteiligen. Gegner des Gewerbeparks sind am Sonntag augenscheinlich nicht zur Verkündung nach Mundelsheim gekommen.

Autor: