Logo

Pandemie
Coronawelle in Kleeblättern geht weiter: Jetzt auch Murr und Pattonville betroffen

Omikron wütet gerade mit voller Wucht und führt zu positiven Testergebnissen in den Kleeblattpflegeheimen des Kreises. Foto: dpa
Omikron wütet gerade mit voller Wucht und führt zu positiven Testergebnissen in den Kleeblattpflegeheimen des Kreises. Foto: dpa
Am Wochenende sind weitere positive Test hinzugekommen. In Löchgau steigt die Zahl der Infizierten – und auch in Schwieberdingen ist der Ausbruch nicht überstanden.

Kreis Ludwigsburg. Die Kleeblattpflegeheime im Kreis Ludwigsburg kommen nicht zur Ruhe. „Wir erleben die Omikronwelle gerade mit voller Wucht“, sagte der Geschäftsführer Stefan Ebert am Sonntag. Nach dem Corona-Ausbruch in Löchgau Ende der vergangenen Woche (wir berichteten) hat sich der Zahl der infizierten Bewohner am Wochenende um einen auf 14 erhöht. Zu den fünf positiv getesteten Mitarbeitenden kommen zwei hinzu. Laut Ebert geht es den Betroffenen so weit gut.

Die hohe Inzidenz macht auch Pflegeheimen zu schaffen

Neue Coronafälle sind darüber hinaus in den Kleeblättern in Pattonville und Murr hinzugekommen. In Murr wurden am Sonntag 10 von 23 Bewohnern und ein Mitarbeiter bei routinemäßigen Antigen-Schnelltests positiv ermittelt. In Pattonville hatten sich zuletzt mehrere Kleeblatt-Mitarbeitende mit Symptomen und bestätigten Infektionen krankgemeldet. Eine PCR-Reihentestung förderte dann positive Ergebnisse bei drei Bewohnerinnen und einer Mitarbeiterin zutage. Alle drei infizierten Bewohnerinnen sind dreifach geimpft, heißt es. „Wir merken gerade eine starke Zunahme an Corona-Infektionen bei den Mitarbeitenden aber auch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern“, sagte Ebert weiter. „Bei der hohen Inzidenz war dies aber nicht anders zu erwarten.“

Nicht überstanden ist wohl auch der Ausbruch im Kleeblatt an der Stuttgarter Straße in Schwieberdingen. Hier haben sich laut Ebert nachträglich drei weitere Bewohner und eine Mitarbeitende infiziert.