Logo

Infrastruktur

Das Schlossgartenareal wächst weiter

Das Schlossgartenareal entwickelt sich immer mehr zu einem Treffpunkt im Rems-ecker Ortsteil Hochdorf. Am Samstagvormittag krempelten mehr als 90 Bürger die Ärmel hoch und verpassten einem neuen Spielplatz am Ortsrand den letzten Schliff.

Voller Einsatz bei der Holzhackschnitzel-Aktion auf dem Schlossgartenareal. Kinder und Erwachsene packten kräftig mit an. Foto: Oliver Bürkle
Voller Einsatz bei der Holzhackschnitzel-Aktion auf dem Schlossgartenareal. Kinder und Erwachsene packten kräftig mit an. Foto: Oliver Bürkle

REMSECK. Auf dem Schlossgartenareal wird heftig geschuftet. Mehr als 90 Freiwillige sind auf die Freifläche am Zipfelbach gekommen. Heute wird der dritte Bauabschnitt des Areals fertiggestellt. Eine Fachfirma hat in den vergangenen Wochen bereits verschiedene Elemente für den neuen Kinderspielplatz aufgestellt, der Hochdorfer Nachwuchs kann sich jetzt auf einer Doppelschaukel, einem Kletterteil und einem Turm mit einer großen Rutsche austoben.

350_0900_21234_COKRPassivhaus.jpg

„Es ist wirklich super, dass so viele Leute mitmachen.“

Birgit Priebe
Baubürgermeisterin

Die Stadt Remseck hat die 50.000 Euro für die Anschaffung der Spielgeräte bereitgestellt. „Ein fairer Preis für dieses hochwertige Material“, ist Oberbürgermeister Dirk Schönberger zufrieden. Zum Abschluss bringen die freiwilligen Helfer zuvor abgeladene Holzhackschnitzel auf der ausgedehnten Spielfläche auf. Es herrscht geschäftiges Treiben: Zunächst werden die Holzhackschnitzel mit Schubkarren verteilt, dann mit Schaufeln zu einer ebenen Fläche planiert.

Unter den Helfern befinden sich viele Kinder der Grundschule und des Kinderhauses. Dem Bürgerforum Hochdorf, das den Anstoß für die Entwicklung des Schlossgartenareals lieferte, war es wichtig, die künftigen Nutzer bereits in die Gestaltung einzubeziehen. Das stärkt die Identifikation mit dem Spielplatz vor der eigenen Haustür. „Die Kinder betrachten es dann eher als ihr eigenes Spielgerät“, sagt Helmut Kaspar, der Vorsitzende des Bürgerforums. „Wir hoffen, dass Kinderhaus und Grundschule die Anlage in ihre alltägliche Arbeit integrieren werden.“

Auch die neue Remsecker Baubürgermeisterin Birgit Priebe befindet sich unter den Helfern. Sie ist überrascht von der großen Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement vor Ort. „Wirklich super, dass so viele Leute da sind“, sagte die Baubürgermeisterin, die Anfang Dezember von Waiblingen nach Remseck gewechselt ist, am Samstag.

Aus städtebaulicher Sicht sei das Schlossgartenareal gut angelegt, lobt die Verwaltungsexpertin. Insbesondere die naturnahe Gestaltung des Spielplatzes gefällt der Baubürgermeisterin. Kinder kämen heutzutage vor allem mit Kunststoff und Chemie in Kontakt. „Hier sind die Spielgeräte aus Holz, das bietet ganz andere haptische Reize“, meint Priebe. „Und dass die Kinder schon beim Bau helfen können, ist auch sehr schön.“

Das Schlossgartenareal wird sich in den kommenden beiden Jahren weiter verändern. Als vierter und abschließender Bauabschnitt wird im Frühjahr ein Entdecker- und Balancierpfad neben dem Spielplatz angelegt, in der benachbarten Hobbybude steht dann eine Sanierung auf dem Programm. Die Kommune will zudem 2020 den Parkplatz am Kunstrasenplatz „optimieren“, wie es Oberbürgermeister Dirk Schönberger formuliert. Hinter der Spielfläche soll ein Treffpunkt für Jugendliche entstehen.

Auch das Bürgerforum hat weitere Pläne für das Schlossgartenareal. Im neuen Jahr soll dort ein Freizeitprogramm angeboten werden, ein eigener Arbeitskreis wurde bereits ins Leben gerufen. Die Mitglieder sollen sich mit Vertretern der Hochdorfer Vereine treffen und Ideen für Aktionen und Veranstaltungen zusammentragen. „Wir verstehen uns dabei eher als Moderator, der die Vereine an den runden Tisch holt“, meint Kaspar. „Bisher hat das ganz gut geklappt.“ Zum Inhalt des Programms könne er momentan nicht viel sagen. „Es ist alles noch sehr offen. Aber wir wollen im nächsten Jahr auf jeden Fall Angebote machen.“

Autor: