Logo

Dauerbrenner

Dem Zusammenbruch nahe

Desolate Metterstege sollen durch 350.000 Euro teure Aluminiumkonstruktionen ersetzt werden

Wegen Baufälligkeit schön länger gesperrt ist einer der beiden Metterstege in Großsachsenheim.Foto: Alfred Drossel
Wegen Baufälligkeit schön länger gesperrt ist einer der beiden Metterstege in Großsachsenheim. Foto: Alfred Drossel

Sachsenheim. Parallel zur Straßenbrücke über die Metter im Verlauf der Sersheimer Straße im Großsachsenheimer „Täle“ überspannen zwei Fußgänger-Holzstege den kleinen Fluss. Sie wurden zum Dauerbrenner in der Kommunalpolitik.

Einer davon ist schon monatelang gesperrt. Doch jetzt hat der Gemeinderat beschlossen, die desolaten Holzkonstruktionen durch zwei Aluminiumstege zu ersetzen. Kosten: 350 000 Euro.

Untersuchungen haben ergeben, dass eine massive Verschlechterung des Zustandes, beziehungsweise der Dauerhaftigkeit und Standsicherheit der Stege eingetreten ist. Vor allem die Betonwiderlager sind aufgrund der hohen Chloridgehalte, der vorhandenen Risse, Aussinterungen und Abplatzungen im Bestand gefährdet. Eine Instandsetzung der Widerlager sei daher aus technischer und wirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll und zielführend, so das Urteil der Fachleute.

In dem vorliegenden Prüfbericht wurde auch der Zustand des Überbaus im holztechnischen Kurzgutachten als schlecht bezeichnet. Es lägen hochgradige fäulnisbedingte Holzschäden an den Geländern und Belägen vor. Die Längs- und Querträger seien ebenfalls an den Oberseiten und Anschlusspunkten deutlich geschädigt. Die Stahlverbände zwischen den Querträgern weisen starke Schäden auf. Die Spannschlösser besitzen massive Blattrostbildung und damit verbundene Querschnittsschwächungen.

„Es ist zu erwarten, dass die Schäden zunehmen und mittelfristig zu massiven Querschnittsschwächungen führen“, sagt das technische Gutachten. Aufgrund der hohen zu erwartenden Kosten eines Ersatzneubaus hat die Stadt drei Varianten überprüft. Dabei wurde deutlich, dass die Nutzungsdauer einer Holzbrücke bei etwa 30 Jahren liegt. Im Vergleich hierzu hat eine Aluminiumbrücke eine Lebensdauer von 100 Jahren. Deshalb hat sich der Gemeinderat für Aluminiumkonstruktionen ausgesprochen. Für die Brückenbauwerke wurden für dieses Jahr 60.000 und für das Jahr 2021 Mittel in Höhe von 290.000 Euro zur Planung und Ausführung angemeldet. Bürgermeister Holger Albrich zeigte sich erleichtert nach dem Beschluss. Die Brücken sind nämlich seit Jahren schon ein Dauerbrenner.

Autor: