Logo

Die alte Halle für den Schulsport wird von Grund auf saniert

Es soll die große Lösung werden: Die Schulturnhalle an der Schwabstraße wird umfassend umgebaut – Kritik an den Kosten – Neuer Boden und neue Heizung

350_0900_17962_COKR18_12_17Wolschendorf_7.jpg
Die Ditzinger Schulturnhalle ist in die Jahre gekommen. Foto: Holm Wolschendorf

Ditzingen. Die Entscheidung, so war es im Sommer vereinbart, hatte das Gremium von der Kostenentwicklung des Neubaus der Theodor-Heuglin-Schule (THS) abhängig gemacht. Da inzwischen alle Gewerke bis auf die Malerarbeiten und die Möblierung vergeben wurden und der Kostenrahmen mit etwas Luft nach oben – 217 000 Euro – eingehalten ist, gab das Gremium grünes Licht. Die Sanierung soll im Schuljahr 2018/19 laufen.

Die Schulturnhalle kann noch genutzt werden, ist aber vor allem aus energetischen Aspekten sanierungsbedürftig. Saniert werden soll die Außenhaut und Stahlrahmenprofile. Der Sportboden soll durch einen Schwingboden mit Fußbodenheizung ersetzt werden. Einsparpotenzial gibt es im Bereich des Neubaus und Altbaus bei den Smartboards, statt derer eine interaktive Beamerlösung realisiert werden soll. Im Gegenzug werden allerdings bei der Möblierung multimediafähige Lehrertische beschafft, so dass sich die Ersparnis ausgleichen wird. Ansonsten bleibt der Rotstift zunächst in der Schublade. Mit den weiteren Planungen zur Sanierung des Bestandsgebäudes und der Schulturnhalle wird die Arge Kubus 360 / Glück und Partner beauftragt.

Laut der ersten Berechnung kostet die Sanierung des Bestandsgebäudes 5,3 Millionen Euro und die der Schulturnhalle 1,9 Millionen Euro.

Horst Kirschner (Freie Wähler), der sich bei der Abstimmung enthielt, merkte an, dass ihm der Betrag für die Hallensanierung immer noch „ziemlich groß“ erscheine. Auf seine Nachfrage, wie lange die Halle geschlossen bleiben wird, konnte Oberbürgermeister Michael Makurath noch keine konkreten Angaben machen. „Wir werden darauf Rücksicht nehmen, dass der Sportbetrieb nicht allzu beeinträchtigt wird“, versprach er. Kirschner habe Recht damit, dass die Sanierung nicht im laufenden Betrieb vorgenommen werden könne.