1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Ludwigsburg
Logo

Hoher Krankenstand bei der Bahn
Die ganze Woche: S4 und S5 fahren nur im Halbstundentakt

Die S-Bahnen der Linien S4 und S5 verkehren bis Freitag, 12. Juli, nur im Halbstundentakt.
Die S-Bahnen der Linien S4 und S5 verkehren bis Freitag, 12. Juli, nur im Halbstundentakt. Foto: Alfred Drossel
Bahnpendler müssen sich die ganze Woche auf Unannehmlichkeiten einstellen: Die S-Bahnen der Linien S4 und S5 fahren nur im Halbstundentakt.

Kreis Ludwigsburg. Wie die Bahn am Montagmorgen mitteilte, kommt es bei der S-Bahn Stuttgart vom 8. Juli bis Freitag, 12. Juli, wegen eines anhaltend hohen Krankenstands kurzfristig „zu Änderungen im Zugangebot“, so die offizielle Formulierung. Faktisch heißt das: Die Züge der S-Bahn-Linien S4 Schwabstraße–Marbach und S5 Schwabstraße–Bietigheim verkehren durchgängig nur im Halbstundentakt. Als Grund nennt ein Bahnsprecher einen „anhaltend hohen Krankenstand“.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: „Wegen des bisher flexiblen Einsatzes der Mitarbeiter verschieben sich vorgeschriebene Ruhezeiten und -tage. Deshalb sind die aktuell verfügbaren Personalressourcen in der kommenden Woche weiter eingeschränkt. Die Deutsche Bahn bittet Fahrgäste für daraus entstehende Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.“

Strecke Marbach-Kirchberg weiter gesperrt

Außerdem ist auf der Bahnstrecke zwischen Marbach und Backnang nach mehreren Erdrutschen und Muren, die durch das Unwetter am 26. Juni ausgelöst wurden, nach Angaben der Bahn bis auf Weiteres kein Zugverkehr möglich.

Das Unternehmen hat nach dem Starkregen die „kleine Murrbahn“ inspiziert. Auf einer Länge von etwa zehn Kilometern sind die Gleisanlagen an mehreren Stellen zum Teil erheblich zerstört. Davon besonders betroffen sind Bereiche des Bahnhofs Kirchberg.

Geologisches Gutachten erforderlich

Wegen der örtlich instabilen Böden sei ein Gutachten von Geologen und Hydrologen erforderlich. Es soll ermitteln, wie die Strecke für einen sicheren Bahnbetrieb vor weiteren Bewegungen des Geländes geschützt werden kann. Nach Auswertung des Gutachtens – voraussichtlich Mitte September – will die Bahn über die notwendigen Arbeiten bis zur Wiederaufnahme des Zugbetriebs informieren. (red)