Logo

infrastruktur

Die Umgehung bekommt einen neuen Asphaltbelag

Gestern hat die Belagsanierung auf der Landesstraße zwischen dem Grotztunnel in Bissingen und der Einmündung nach Tamm begonnen. Nach anfänglichen Verwirrungen bei der Beschilderung der Umleitung hat sich das Verkehrschaos in Bissingen und Bietigheim nun gelegt.

350_0900_19330_kr_sbt1.jpg
Das mit den Straßenschäden auf der Strecke zwischen Tamm und Bissingen soll sich schon bald erledigt haben.Fotos: Alfred Drossel
350_0900_19331_kr_sbt2.jpg
Arbeiten für den neuen Asphalt.

Bietigheim-Bissingen. Mit großen Maschinen wird auf der Strecke gearbeitet. Die Asphaltschichten sollen verstärkt werden, um dem höheren Verkehrsaufkommen und der Belastungen durch den Lasterverkehr gerecht zu werden. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Bissinger Bahnhofstraße und die Carl-Benz-Straße. Der Grotztunnel ist nur für den innerörtlichen Verkehr frei.

„Wir hatten im Laufe des Vormittags noch Schwierigkeiten auf der Umleitungsstrecke. Doch nachdem die zusätzlichen Schilder montiert waren, haben sich die Probleme nach und nach aufgelöst. Der Verkehr läuft inzwischen ganz gut. Wir hoffen, dass dies auch so bleibt“, hieß es gestern bei der Stadtverwaltung in Bietigheim-Bissingen.

Um eine zügige Abwicklung der Maßnahme zu gewährleisten, wird in einer Sechs-Tage-Woche unter voller Ausnutzung des Tageslichtes gearbeitet. Die Gesamtkosten für den Bau belaufen sich auf rund 400 000 Euro, die vom Land übernommen werden, weil die Fahrbahnerneuerung als Investition in den Erhalt der Infrastruktur gilt. Nach Angaben des Stuttgarter Regierungspräsidiums erfolgen die Arbeiten bewusst in den Pfingstferien, um die Verkehrsbeeinträchtigungen in Bietigheim-Bissingen und Tamm so gering wie möglich zu halten.

Die Strecke wird ebenfalls von und in Richtung des großen Gewerbegebiets Eichwald in Sachsenheim genutzt. Das ist auch der Grund, warum die Fläche so stark in Mitleidenschaft gezogen ist, dass sie jetzt saniert werden muss. Außerdem ist eine Erweiterung des Gebiets Laiern geplant. Dies bedeutet, dass der Lasterverkehr noch weiter zunehmen wird. Die Zufahrt zu den Gärtnerei- und Reitanlagen ist über Wirtschaftswege und die Straße „Im Erlengrund“ gegeben und entsprechend ausgeschildert.

In diesem Jahr gibt allein die Stadt Bietigheim-Bissingen den stattlichen Betrag von 2,9 Millionen Euro für den Straßenbau aus. Dafür werden Straßen saniert, Gehwege gerichtet, Radwege neu angelegt oder auch städtische Parkplätze mit einem neuen Belag versehen. Die Arbeiten laufen in der Regel zwischen April und September.