Logo

feuerwehr

„Die Zuweisungsquote ist sensationell“

Rund 19,5 Millionen Euro Zuschüsse für die Feuerwehren im Regierungsbezirk Stuttgart – Mehr als 2,2 Millionen Euro davon fließen in den Landkreis

Großeinsatz der Feuerwehren: Ohne das richtige Handwerkszeug können selbst gut ausgerüstete Kräfte wenig ausrichten.Archivfoto: Alfred Drossel
Großeinsatz der Feuerwehren: Ohne das richtige Handwerkszeug können selbst gut ausgerüstete Kräfte wenig ausrichten. Foto: Alfred Drossel

kreis ludwigsburg. Der Ludwigsburger Kreisbrandmeister Andy Dorroch ist mehr als erfreut: Die Zuweisungsquote 2020 für die Kreisfeuerwehren bezeichnet er als „spektakulär und sensationell.“ Alle Bedürfnisse der Wehren könnten dieses Jahr erfüllt werden. Das habe es bisher noch nie gegeben. Möglich gemacht hat das die gut fließende Feuerschutzsteuer.

Der Stuttgarter Regierungspräsident Wolfgang Reimer sagt: „Die Feuerwehren retten und schützen Menschen und Dinge, die uns lieb und wichtig sind – dafür müssen sie gut ausgebildet und technisch ausgestattet sein, das unterstützen wir gerne.“

Die Feuerwehren benötigten eine adäquate Ausstattung und aktuelle Technik, um auf Gefahren vorbereitet zu sein und effizient helfen zu können. Dafür gewähre das Land Baden-Württemberg finanzielle Zuwendungen. Diese Zuwendungen sollen die Gemeinden und Landkreise bei der Erfüllung ihrer Aufgaben nach dem Feuerwehrgesetz unterstützen, so Reimer in einer Pressemitteilung.

Mit den Zuschüssen von allein 19,5 Millionen Euro für den Regierungsbezirk Stuttgart wolle das Land einen wichtigen Beitrag leisten, erklärt der Regierungspräsident. Reimer betont außerdem: „Der Einsatz unserer zahlreichen Feuerwehrangehörigen trägt wesentlich zur Sicherheit in unserem Land bei – und das verdient unsere volle Anerkennung.“

Laut der Mitteilung des Regierungspräsidiums können alle beantragten Maßnahmen, die nach den Zuwendungsrichtlinien förderfähig sind, unterstützt werden. Im Regierungsbezirk Stuttgart werden in diesem Jahr Investitionen mit rund 14,5 Millionen Euro gefördert. Von der Investitionsförderung werden anteilig rund 7,9 Millionen Euro für die Beschaffung von 115 Feuerwehrfahrzeugen eingesetzt. Für den Neubau und die Erweiterung von 36 Feuerwehrhäusern stehen anteilig rund 5,2 Millionen Euro bereit. Gefördert werden außerdem Einrichtungen für die digitale Alarmierung, die Einführung des Digitalfunks, Integrierte Leitstellen und die Ausstattung von zentralen Schlauch- und Atemschutzwerkstätten.

Das Regierungspräsidium Stuttgart ist für die Stadtkreise Heilbronn und Stuttgart und für die elf Landkreise des Regierungsbezirks Stuttgart direkte Bewilligungsbehörde. Für die kreisangehörigen Gemeinden sind die Landkreise zuständig. Hier verteilt das Regierungspräsidium nach Prüfung der eingegangenen Prioritätenlisten die finanziellen Mittel an die Landkreise.

Kreisbrandmeister Andy Dorroch prüft die Anträge im Kreis. Er zeigte sich gestern mit den über 2,2 Millionen Euro mehr als zufrieden. Jetzt werde er eine Prioritätenliste aufstellen, um Anforderungen, je nach Dringlichkeit weiterzuleiten. Der Kreisbrandmeister geht davon aus, dass alle Wünsche bis 2021 erfüllt sein werden.

Herausragend im Landkreis ist die Förderung von zwei neuen Drehleitern, eine für Sachsenheim und eine für die Feuerwehr Freiberg. Beide sind vom Typ DLA(K) 23/12 (vollautomatische Drehleiter mit Korb und 23 Meter Höhe bei einer Ausladung von 12 Metern). Eine Drehleiter kostet rund 750. 000 Euro. Das Land übernimmt 250. 000 Euro davon und vom Landkreis kommen je Drehleiter 125.000 Euro. Bei den rund 400.000 Euro teuren Rüstwagen kommen vom Land 130 000 Euro und vom Kreis 65.000 Euro. Zusätzlich zur Förderung von Investitionen erhalten die Städte und Gemeinden und die Stadt- und Landkreise im Regierungsbezirk Stuttgart Pauschalen in Höhe von insgesamt 3,8 Millionen Euro. Für jeden aktiven Feuerwehrangehörigen wird eine Pauschale von 90 Euro und für jeden Angehörigen der Jugendfeuerwehr eine Pauschale von 40 Euro zugewiesen. Das sind Zuschüsse für die laufenden Kosten wie Ausbildung und Schutzausrüstung, Beschaffungen unter 20 .000 Euro und für den laufenden Betrieb von Werkstätten und Übungsanlagen.

Diese Zuschüsse gibt es für Gebäude und Anschaffungen

Diese Feuerwehren im Landkreis Ludwigsburg erhalten Geld vom Land:

Landkreis: Vier Abrollbehälter Tank 184.000 Euro; Abrollbehälter Transport 8400 Euro; digitale Alarmierung 15.000 Euro.

Vaihingen: Zwei Löschgruppenfahrzeuge 184.000 Euro.

Remseck: Feuerwehrhaus-Erweiterung 180 000 Euro.

Sachsenheim-Kleinsachsenheim:Feuerwehrhaus-Erweiterung 45.000 Euro, Drehleiter 254.000 Euro.

Ludwigsburg-Poppenweiler: Feuerwehrhaus-Erweiterung 45000 Euro.

Vaihingen-Roßwag: Feuerwehrhaus-Neubau 175.000 Euro.

Gerlingen: Feuerwehrhaus-Erweiterung 180.000 Euro; Gerätewagen 55 000 Euro.

Ludwigsburg: Atemschutzwerkstatt 10.036 Euro; Schlauchwaschanlage29.648 Euro; Einsatzleitwagen 22 000 Euro; Mannschaftstransportwagen 13 000 Euro.

Besigheim: Rüstwagen 130.000 Euro.

Freiberg: Drehleiter 254.000 Euro.

Hessigheim: Löschgruppenfahrzeug 92 000 Euro.

Kornwestheim: Löschgruppenfahrzeug 92.000 Euro.

Marbach-Rielingshausen: Löschgruppenfahrzeug 92.000 Euro.

Oberstenfeld: Einsatzleitwagen 22.000 Euro.

Hemmingen: Einsatzleitwagen 22.000 Euro.

Korntal-Münchingen: Einsatzleitwagen 22.000 Euro.

Bönnigheim: Gerätewagen 66 000 Euro und Mannschaftstransportwagen 4400 Euro.

Ditzingen: Gerätewagen 66 000 Euro. (red)

Autor: