Logo

Kriminalität

Erneute Straftat am Bahnhof

26-Jähriger wird von drei Trinkkumpanen beraubt – Polizei sieht dort aber keinen Brennpunkt

350_0900_17515_COKRBibi_Bahnhof.jpg
Immer wieder kam es in den vergangenen Wochen zu Vorfällen im und um den Bahnhof. Archivfoto: Alfred Drossel

Bietigheim-Bissingen. Zum zweiten Mal binnen weniger Stunden vermeldet die Polizei einen gewalttätigen Vorfall am Bietigheimer Bahnhof. Diesmal hat es am Samstag gegen 20 Uhr einen Raub gegeben, einem Mann wurde dabei von drei Männern, mit denen er zuvor Alkohol getrunken hat, das Handy und eine Umhängetasche gestohlen. Erst in der Nacht zu Freitag hatte die Polizei einschreiten müssen, weil sich drei Gäste eines Lokals streitsüchtig verhielten und trotz Aufforderung nicht gehen wollten. Für zwei von ihnen endete der Besuch in der Zelle. Und Anfang Oktober war ein Pärchen von drei Unbekannten in der Bahnhofshalle attackiert worden, zudem hatte ein mutmaßlicher Dieb einem Mann am S-Bahnsteig einen Faustschlag verpasst (wir berichteten).

Als einen Brennpunkt möchte ein Polizeisprecher die Gegend rund um den Bahnhof dennoch nicht bezeichnen. „Solche Geschichten können immer mal wieder vorkommen“, sagte er. Doch solche und ähnliche Vorfälle waren es gewesen, die im Gemeinderat den Ruf nach einer Videoüberwachung am Bahnhof haben laut werden lassen. Die SPD-Fraktion hatte das in einen Antrag gefasst mit dem Wunsch, dort Kameras installieren zu lassen. Guido Passaro, Leiter des Polizeireviers, hatte sich dazu aber bereits verhalten geäußert. Es ginge ohnehin nur für den Vorplatz und nicht das Bahnhofsinnere, dort sei die Bundespolizei zuständig. Doch abseits dessen habe man gar nicht genügend Personal für eine solche Überwachung. „Schließlich muss jemand die Aufnahmen auch auswerten“, hatte er bei der Präsentation der jüngsten Kriminalitätsstatistik gesagt.

So ist die Polizei auch im aktuellen Fall auf Zeugenhinweise angewiesen. Bei dem Vorfall von Samstagabend hatte ein 26-Jähriger zunächst nahe der Bahnhofsunterführung mit drei Unbekannten Alkohol getrunken, später wurden sie ihm gegenüber aufdringlich und handgreiflich. Die Männer nahmen ihm dann wohl sein Handy sowie eine mitgeführte olivgrüne Umhängetasche weg und verfolgten ihn bis zum Bahnsteig. Dort stieg der beraubte Mann, der laut Polizei „deutlich unter Alkoholeinfluss stand“, mit einem bislang unbekannten Zeugen in die S-Bahn ein und fuhr in Richtung Asperg davon.

Bei einem der Täter soll es sich laut Beschreibung um einen Mann mit Glatze im Alter von etwa 40 Jahren handeln, der etwa 1,75 Meter groß, dünn und sportlich ist. Darüber hinaus hatte er eine Tasche bei sich, war mit einem hellen Pullover bekleidet und trug vermutlich links einen Ohrring. Der zweite Täter mit langen Haaren und Vollbart ist ungefähr 1,67 Meter groß, kräftig gebaut und trug Arbeitskleidung. Der dritte Unbekannte wurde als dünn, etwa 1,80 Meter groß und sportlich beschrieben. (red/jsw)