Logo

murr

Fünf Monate lang ein Nadelöhr für Autofahrer

Murr wird von Anfang August bis voraussichtlich zum Jahresende ein schwieriges Pflaster für Autofahrer: Am 6. August beginnen nach Aussage von Bürgermeister Torsten Bartzsch die Arbeiten für den neuen Kreisverkehr an der Kreuzung Bietigheimer Straße (Kreisstraße 1609)/Im Langen Feld/Bei der Bergkelter. Mit dem Landratsamt – Landkreis und Gemeinde teilen sich die Kosten von rund 830 000 Euro – liefen derzeit die letzten Abstimmungsgespräche zur Verkehrsführung. Sicher ist, so Bartzsch: „Wir werden ein halbes Jahr lang ein großes Nadelöhr haben.“

Murr. Laut Bartzsch werden im ersten Bauabschnitt die Versorgungsleitungen umgebaut, von der Bergkelter aus ist keine Zufahrt auf die Kreuzung möglich. Danach wird die Zufahrt vom Langen Feld her dichtgemacht, um auf dieser Seite die Infrastruktur für den Kreisverkehr zu schaffen. Auf der Seite wird dann auch mit der ersten Hälfte des Kreisels begonnen, danach folgt die Seite zur Bergkelter hin. Abschließend wird wohl ein Wochenende lang eine Vollsperrung nötig sein, um den Endbelag aufzubringen.

Wie Bartzsch weiter sagte, werden vermutlich die Straße „In den Berglen“ und der Benninger Weg gesperrt, um Schleichverkehr zu verhindern. Ortsauswärts soll die Bietigheimer Straße immer befahrbar sein, der Verkehr, der von Marbach kommt und in den Ortskern will, soll über die sonst nur für Busse offene Marbacher Straße geführt werden. Die näheren Details der Umleitungen werden kurz vor Baubeginn bekanntgegeben. (fri)