Logo

Fest

Goldener Ring und Amtskette für den Tammer Bürgermeister Martin Bernhard

Mit 16 Hammerschlägen wurde das Tammer Fest zur Stadterhebung eröffnet. Es waren aber auch gleich drei Bierfässer anzuzapfen. Das Ritual teilten sich Landrat Dietmar Allgaier, der Bürgermeister der Partnerstadt Althofen Walter Zemrosser und Bürgermeister Martin Bernhard.

Landrat Dietmar Allgaier, Bürgermeister Martin Bernhard und der Bürgermeister der Partnerstadt Althofen Walter Zemrosser.Foto: Christina Kunz
Landrat Dietmar Allgaier, Bürgermeister Martin Bernhard und der Bürgermeister der Partnerstadt Althofen Walter Zemrosser.Foto: Christina Kunz

Tamm. „Es soll für jeden reichen, der Lust auf eine Halbe hat“, erklärte Bernhard die Großzügigkeit beim vorgezogenen Dämmerschoppen. Er brauchte acht Hiebe und produzierte dabei eine kleine Pfütze, sein österreichischer Amtskollege „verläpperte“ mit fünf Schlägen nur ein paar Tropfen, und der Landrat versenkte mit nur drei trockenen Versuchen den Zapfhahn. Dann wurde zwei Tage lang gefeiert. Mit viel Livemusik und einer Lasershow auf dem Rathausplatz und einem großen Familienfest auf dem Parkplatz des benachbarten Supermarktes.

„Herzlich willkommen zum ersten und wahrscheinlich einmaligen Stadtfest der jungen Stadt Tamm“, begrüßte Bernhard die rund 500 Gäste bei strahlendem Sonnenschein. Es gebe einen doppelten Anlass. Zum einen natürlich die Erhebung Tamm zur Stadt, zum anderen, dass die Musikgemeinschaft Harmonie und der Musikverein erstmals seit 40 Jahren gemeinsam auftreten. Mit viel Engagement hätten die Tammer Vereine zusammen mit der Stadtverwaltung ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt und würden die Besucher kulinarisch verwöhnen.

Jüngste Stadt in Baden-Württemberg

Alle Tammer hätten dazu beigetragen, dass aus der Gemeinde die Stadt Tamm wurde. Mit ihrer Vielfalt und ihrem ehrenamtlichen Einsatz würden sie das Rückgrat der Kommune bilden. Es ist die 315. und jüngste Stadt in Baden-Württemberg, die 19. im Landkreis. Darauf machte sich Landrat Allgaier einen Reim und trug zum freudigen Ereignis ein launiges Gedicht aus seiner Feder vor, bevor er Bernhard die nagelneue Amtskette überstreifte.

Mit einer starken, rund 50-köpfigen Delegation war die Gemeinde Althofen angereist. Bürgermeister Zemrosser hatte ein ganz besonderes und seltenes Geschenk dabei: Er steckte seinem Kollegen den handgeschmiedeten Ehrenring der Stadtgemeinde aus purem Gold an. Als Dank für den Einsatz um die Städtepartnerschaft. Es ist eine ganz selten verliehene Auszeichnung.

Nach ein paar musikalischen Einlagen griff Bernhard noch einmal zum Hammer. Nicht, um noch ein Fass anzustechen, sondern dieses Mal, um die alten Ortsschilder an die Höchstbietenden einer Onlineauktion zu überreichen. Kurz vor dem Ende der Versteigerung hätten die Preise noch einmal richtig angezogen, berichtet der Ideengeber der Aktion Christian Schäuffele. Insgesamt seien 108 Gebote eingegangen. Dabei erzielten zwei Schilder 350 Euro. Das in Richtung Ludwigsburg und das nach Bietigheim-Bissingen. Dicht gefolgt vom Fisslerhof für 333 Euro. Zusammen brachten die sechs Tafeln 1.755,62 Euro ein, die den Kitas zugutekommen werden.

Band Safir heizt dem Publikum ein

Am Samstagabend – nach den Auftritten vom Orchester des Musikvereins, dem Akkordeonensemble der Musikgemeinschaft Harmonie und einem musikalischen Gruß aus Kärnten – heizte die Cover-Band Safir bei lauen Temperaturen mit ihrem breitgefächerten Repertoire den Feierlaunigen so richtig ein. Es wurde getanzt, geklatscht und die Titel mitgegrölt. Nach über zwei Jahren Corona-Abstinenz war das Publikum wie ausgehungert. Dir Bürger dürstete es auch am Sonntag ebenfalls nach Gesang, Blasmusik, Tanz und Turnen.

Ein besonderes Highlight war der Familientag am Sonntag, für den der Edeka- Parkplatz zum Festplatz umfunktioniert wurde. Mehr als 20 Tammer Vereine und Institutionen präsentierten sich und boten ein tolles Programm für Groß und Klein. Von der Hüpfburg über die Torschussanlage, von Bastelaktionen und Spielmöglichkeiten bis hin zu einer weiteren kleinen Showbühne. Verschiedene Künstler zeigten ihr Programm für die Familien, die Jugendorchester des Musikvereins traten auf und auch die Tammer Bücherei beteiligt sich mit Vorlese-Aktionen.

Das könnte Sie auch interessieren: Die Pläne zum Hotel Egelsee

Autor: