Logo

Live am Viadukt
Heimspielbühne für Rapper-Stars RIN und Bausa in Bietigheim-Bissingen

Schwerstarbeit: Die Bühne wird für Bausa und Rin aufgebaut. Foto: Alfred Drossel
Schwerstarbeit: Die Bühne wird für Bausa und Rin aufgebaut. Foto: Alfred Drossel
Schwerstarbeit: Die Bühne wird für Bausa (Bild) und Rin aufgebaut. Foto: Dieser Bobby/p
Schwerstarbeit: Die Bühne wird für Bausa (Bild) und Rin aufgebaut. Foto: Dieser Bobby/p
Schwerstarbeit: Die Bühne wird für Rin (Bild) und Bausa aufgebaut. Foto: Marius Knieling/p
Schwerstarbeit: Die Bühne wird für Rin (Bild) und Bausa aufgebaut. Foto: Marius Knieling/p
Auch hundert Toiletten stehen bereits. Foto: Alfred Drossel
Auch hundert Toiletten stehen bereits. Foto: Alfred Drossel
Nach drei Jahren Pause gibt es am Samstag (25. Juni) wieder ein Open-Air-Konzert am Bietigheimer Viadukt, diesmal mit den Rapper-Stars aus der Stadt. Die Technik ist aufwendig, aber alle Arbeiten liegen im Zeitplan. Bis zu 15000 Zuschauer können kommen.

Bietigheim-Bissingen. Die Rapper-Stars RIN und Bausa geben sich in ihrer Heimstadt die Ehre. Am Viadukt wird eine 17 mal elf Meter große und 9,60 Meter hohe Bühne für die beiden Künstler aufgefahren, die Stuttgarter CSP-Crew brauchte dazu drei Tage. Gabelstapler chauffieren nahezu hundert Toilettenhäuschen übers Gelände des Festplatzes. Kabel werden verlegt, Sicherheitsabschrankungen aufgebaut und Podeste für die VIPs und für Rollstuhlfahrer platziert. Die Vorbereitungen für das Konzert am Samstag laufen auf Hochtouren. Technik-Chef Jochen Hornung zeigte sich am Mittwoch zufrieden: „Wir sind im Zeitplan.“ Bei Daniel Niedrich von Eventstifter laufen die Fäden zusammen. Er hatte als Organisator am Mittwoch die Ruhe weg. Das Ludwigsburger Unternehmen realisiert seit 2012 verschiedene Events von Konzerten bis Ausstellungen und tritt dabei meist als Veranstalter auf.

Zwei Local Heroes der Rap-Szene

Die Eventstifter GmbH steht seit ihrer Gründung 2012 für vor allem die Umsetzung verschiedener größerer Projekte: wie die Konzertreihe KSK Music Open in Ludwigsburg, oder das Live am Viadukt in Bietigheim, hier in Kooperation mit dem Stuttgarter Music Circus, sowie Ausstellungen wie die Körperwelten, die Terrakottaarmee oder auch der Circus Roncalli.

Schwerpunktmäßig veranstaltet Eventstifter im Raum Ludwigsburg/Stuttgart, aber gerade mit den Ausstellungen auch bundesweit sowie im europäischen Ausland. Live am Viadukt ist nicht nur für Daniel Niedrich ein Heimspiel. Auch die beiden Künstler sind hier daheim. Der Live-Auftritt ist zwar eine Premiere, zusammengearbeitet haben beiden Rap-Stars aber schon mehrfach.

RIN, mit bürgerlichem Namen Renato Simunovic ist 1994 in Bietigheim-Bissingen geboren. Er ist einer der bekanntesten deutschsprachigen Rapper mit kroatischer Staatsangehörigkeit. Bausa, der Julian Otto heißt, ist zwar 1989 in Saarbrücken geboren, lebt aber schon seit Jahren in der Stadt an Enz und Metter. Bausa, RIN und der Dritte der Szene, Shindy, haben Bietigheim-Bissingen zur „Hauptstadt des Rap“ in Deutschland gemacht. Ellen Thieme von Music Circus rechnet dank der Popularität von RIN und Bausa in ihrer Heimat mit einem guten Ticketabsatz. Der Vorverkauf laufe gut, sagt sie. An der Abendkasse seien noch Karten zu haben.

Das Sicherheitskonzept steht, der Rettungswagen auch

Daniel Niedrich rechnet mit bis zu 14000 Besucher. Mehr als 15000 dürfen nicht auf den Platz. Das Sicherheitskonzept stehe. Stadt und Stadtwerke hätten gut mitgearbeitet. Schon während der Aufbauarbeiten hat der DRK Ortsverein Bietigheim-Bissingen ein Rettungswagen stationiert. Fabian Sautter beobachtet die Arbeiten sicherheitshalber. Der am Eingang zum abgesperrten Gelände stehende „Pflasterbus“ des DRK Ortsvereins Großbottwar hat allerdings mit dem Konzert nichts zu tun.

Im Bietigheim-Bissinger Kulturamt ist man glücklich darüber, dass das mehrfach aufgeschobene Konzert der Bietigheimer Rapper endlich stattfinden kann. Das Electro-Festival „Thunder Dance“ mit „Gestört aber GeiL“ und Le Shuuk, das am Freitag hätte stattfinden sollen, wurde acht Tage vorher abgesagt.