Logo

Beratung
Hilfe für die angeschlagene Seele

Die Freibergerin Susanne Syring-Heinrich hilft Menschen, die Sprachlosigkeit zu überwinden. Foto: Werner Kuhnle
Die Freibergerin Susanne Syring-Heinrich hilft Menschen, die Sprachlosigkeit zu überwinden. Foto: Werner Kuhnle
Susanne Syring-Heinrich berät in ihrem Kompetenzzentrum Angehörige von Menschen mit einer psychischen Erkrankung

Freiberg. Eine psychische Erkrankung und Suizid in ihrer Familie brachte Susanne Syring-Heinrich aus Freiberg und ihre Lieben an ihre Grenzen. In dieser belastenden Krise musste sie erfahren, was ein solches traumatisches Ereignis mit den Hinterbliebenen macht. Von Angehörigen psychisch kranker Menschen wird erwartet, dass sie funktionieren. Dass die Situation für sie selbst oft schwer belastend ist, wird kaum wahrgenommen. Sie fallen oft aus dem System und haben keinen direkten Anspruch auf Begleitung und Therapie. „Es ist ein sensibles Thema, doch es darf kein Tabu sein, wenn die Angehörigen hilflos und sprachlos daneben stehen“, sagt Susanne Syring-Heinrich.

Deshalb hat sie sich schon vor Jahren dazu entschlossen, Menschen, die sich in solchen Situationen Hilfe und Begleitung wünschen, einen Raum zu geben und ihnen bei der Bewältigung des Alltags zu helfen. Das machte sie zunächst ehrenamtlich in der Evangelischen Kirchengemeinde Freiberg und bei der Informations-, Beratungs- und Beschwerdestelle für Menschen mit psychischen Erkrankungen und ihre Angehörigen des Landkreises Ludwigsburg. Im November vergangenen Jahres hat sich die gelernte Versicherungskauffrau dazu entschieden, ihre Beratungen professionell anzubieten, und das Kompetenzzentrum für die Seele in Freiberg gegründet.

Als Basis ihrer Arbeit dienen ihr fundierte Ausbildungen, die sie 2010 begonnen hat. Sie ist begleitende Seelsorgerin und systemisch-psychologische Beraterin, Trainerin und Mediatorin zur gewaltfreien Kommunikation von Marshall B. Rosenberg und hat sich in der psychodynamischen imaginativen Trauma-Arbeit nach L. Reddemann weitergebildet. Unter dem Motto „Wenn die Seele weint, braucht sie Kompetenz und Herz“ möchte Susanne Syring-Heinrich Angehörigen, aber auch Kollegen oder Lehrkräften von psychisch Erkrankten Gehör schenken und ihnen damit eine Stimme verleihen.

Zu ihrer Kundschaft zählen zwar auch Betroffene, die eine Diagnose über eine psychische Erkrankung erhalten haben, aber vor allem Angehörige: Paare, Eltern und Kinder. „Ich sehe mich als Beraterin und Begleiterin“, sagt Susanne Syring-Heinrich. Insbesondere da, wo jahrelang nicht über ein traumatisches Erlebnis oder die psychische Erkrankung eines Familienangehörigen geredet wurde, möchte sie die Sprachlosigkeit überwinden. So rede eine Mutter beispielsweise mit ihren Kindern oft ungern über die Krankheit des Vaters – sei es aus Scham oder auch aus Schuldgefühlen. „Ich helfe dabei, gemeinsam wieder die Sprache und einen Weg zu finden, wie es weitergehen kann“, sagt die Expertin. Oft gehe es allein um die Art, wie man miteinander kommuniziert.

Menschen können sich bei seelischen Erschütterungen und Sprachlosigkeit zu emotional belastenden Tabu-Themen ebenso an sie wenden wie bei Ängsten, Selbstzweifeln, Trauer, Wut sowie Schuld- und Schamgefühlen. Auch wer Sehnsucht nach Selbstliebe hat oder Hilfe bei Konflikten in der Beziehung sucht, darf sich ratsuchend an sie wenden. Nach einem ersten Kennenlern- und Orientierungsgespräch werden weitere Beratungen vereinbart. Acht bis zwölf Wochen dauert in aller Regel die Begleitung ihrer Kundschaft, welche die Kosten für die Beratungen nicht bei der Krankenkasse einreichen können, sondern aus eigener Tasche bezahlen müssen, da Susanne Syring-Heinrich keine Therapeutin ist. In Gesprächsgruppen sind ihre Leistungen dagegen kostenfrei. Ihr Appell ist klar: „Ich möchte den Menschen Mut machen, dass sie sich freiwillig Unterstützung holen. Dann fällt es ihnen oft leichter, den anderen zu verstehen und den weiteren Weg gemeinsam zu gehen.“

Info: Weitere Informationen über Susanne Syring-Heinrich und der Kontakt zum Kompetenzzentrum für die Seele finden sich im Internet unter www.kompetenz-ssh.de.