Logo

Hundesportlerin durch und durch

Maja Fässy holt bei den Juniorenmeisterschaften den vierten Titel in Folge

Die Freibergerin Maja Fässy mit ihren beiden Boxern Acqua und Figlio. Foto: privat
Die Freibergerin Maja Fässy mit ihren beiden Boxern Acqua und Figlio. Foto: privat

Freiberg/Oberstenfeld. Vorsicht mit Superlativen? Nein, in diesem Fall nicht. Der 22-jährigen Maja Fässy aus Freiberg ist gelungen, was vor ihr noch keiner geschafft hat: Bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften (DJM) des Boxer Klubs (BK) München in Bielefeld holte sie sich zum vierten Mal in Folge den Titel. Am Start waren insgesamt 30 Teams aus ganz Deutschland. Aus Baden-Württemberg waren Maja Fässy (BK Stuttgart) und Mandy Strnad (BK Oberstenfeld) dabei.

Sport in die Wiege gelegt

Doppelt genäht hält besser, dachte sich wohl die junge Freibergerin. Mit ihrer Hündin Acqua von Taqaich und ihrem Rüden Figlio von Alt-Bayern brachte Maja zwei Boxer an den Start. Und am Ende des zweitägigen Wettkampfes war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Sporthunde aus der Fässy-Familie. Mit 288 Punkten (Note vorzüglich) hatte Acqua gegenüber ihrem „Hausgenossen“ Figlio mit 285 Punkten die Samtschnauze vorn.

Die gute Bilanz für die Baden-Württemberger komplettierte Mandy Strnad (22) mit ihrer Hündin Xanthy vom Hexenwald auf dem neunten Platz. Mandy war bereits zum elften Mal Teilnehmerin an einer DJJM – das ist Rekord – und stand ebenfalls schon ganz oben auf dem Treppchen.

Der Vielseitigkeitssport mit dem Boxer in den Disziplinen Fährte, Unterordnung und Schutzdienst wurde Maja Fässy in die Wiege gelegt. Die gesamte Familie – vom Opa bis zum Onkel und Bruder – ist „Boxer-verrückt“ und widmet einen Großteil ihrer Freizeit der Teamarbeit mit den quicklebendigen Gebrauchshunden. Im Alter von zehn Jahren stand sie erstmals auf dem Hundeplatz. 2012 hatte die junge Freibergerin, die im Boxer Klub Stuttgart trainiert, ihr Debüt bei den „Deutschen“. Seitdem ist sie bei jeder Jugend- und Juniorenmeisterschaft dabei gewesen. 2014 schaffte sie erstmals den Sprung aufs Podest, belegte in der Folge zweite, dritte und nun vier erste Plätze hintereinander.

Die Familie ist wichtig

Dabei ist Maja Fässy nicht nur selbst aktive Hundesportlerin. In ihrem Verein ist sie lizenzierte Ausbildungsleiterin und im Landesverband Baden-Württemberg als Jugendbeauftragte für die Nachwuchsförderung zuständig. „Nebenher“ hat sie in den vergangenen Wochen zum Ende ihres Betriebswirtschaftsstudiums jede Menge Klausuren hinter sich gebracht. Und ganz Mannschaftsspielerin, weiß die junge Frau, wie wichtig es ist, seinem Hobby in einer harmonischen Gemeinschaft nachzugehen: „Ohne meine Familie und mein Team hätte ich es nicht so weit nach vorne geschafft“, bedankte sie sich nach der Siegerehrung. Derzeit bereitet Maja Fässy ihre junge Boxerhündin Bomba von Taqaich auf die ersten Prüfungen vor. (red)