Logo

Immobilienmarkt

Im Raum Ludwigsburg muss für Grundstücke weniger bezahlt werden

Im Raum Ludwigsburg muss für Grundstücke weniger bezahlt werden, das Preisniveau bleibt hoch

350_0900_35069_dpa_5FA6340082B3AB66.jpg

Ludwigsburg/Freiberg/Remseck. Es ist wie ein Fünfer im Lotto, wenn man heutzutage in Ludwigsburg und Umgebung einen Bauplatz bekommt, meint Hans Schmid, der Vorsitzende des Gutachterausschusses Ludwigsburg und Umgebung, der jährlich den Immobilienmarkt analysiert. Auch wenn die Durchschnittspreise im Raum Ludwigsburg im vergangenen Jahr um acht Prozent gefallen sind, kann sich ein Normalverdiener eine eigene Immobilie kaum noch leisten.

Das bereitet Schmid, der früher Baubürgermeister war, Sorgen. „Die Masse kann da nicht mehr mitziehen“, sagte er gestern bei der Präsentation des Grundstücksmarktberichts für Ludwigsburg, Freiberg und Remseck. Auch wenn sich im vergangenen Jahr abzeichnete, dass die Preiskurve flacher wird. Im Fünfjahresvergleich gebe es immer noch einen Anstieg von 23 Prozent. „Das ist ein riesiges soziales Thema“, warnt Schmid. Die soziale Schere werde sich weiter öffnen.

Der Durchschnittspreis für Wohnungsbaugrundstücke lag im vergangenen Jahr laut Gutachterausschuss in der Gesamtstadt Ludwigsburg bei 708 Euro pro Quadratmeter. Im Vorjahr waren es 772 Euro. Diese Durchschnittswerte seien jedoch mit Vorsicht zu genießen, sagen die Gutachter, denn die Preisunterschiede seien im Stadtteilvergleich doch beträchtlich. In Oßweil zum Beispiel kostet der Quadratmeter Wohnbauland 778 Euro im Jahr 2020 nach 850 Euro im Jahr 2019. Sicher sind sich die Mitglieder des Gutachterausschusses, dass in guten Lagen in Ludwigsburg und Umgebung nach wie vor für Grund und Boden sehr hohe Preise erzielt werden. Auffallend war im vergangenen Jahr auch, dass Garten- und Freizeitgrundstücke vor allem in Freiberg sehr hoch gehandelt wurden.

In Ludwigsburg, Freiberg und Remseck haben laut Gutachterausschuss 1500 Immobilien – davon 840 Eigentumswohnungen – im vergangenen Jahr den Besitzer gewechselt. Ein freistehendes Einfamilienhaus (Baujahr etwa 1985) kostete im vergangenen Jahr in Ludwigsburg im Schnitt etwa 900000 Euro, in Remseck 950000 Euro und in Freiberg 82000 Euro.

Info: Der Grundstücksmarktbericht steht auf www.ludwigsburg.de/gutachterausschuss zur kostenlosen Einsicht zur Verfügung. Eine Druckversion kann gegen eine Gebühr von 25 Euro beim Bürgerbüro Bauen, Team Service, erworben werden. Bei Versand kommt eine Versandkostenpauschale von 5 Euro hinzu. Schriftliche Anforderungen bitte per E-Mail an gutachterausschuss@ludwigsburg.de. Auch online können die derzeit gültigen Bodenrichtwerte im interaktiven „Stadtplan/Infokarte“ über den Link https://bodenrichtwerte.ludwigsburg.de oder unter (07141) 910-2255 kostenlos abgerufen werden.

Autor: