Logo

Keine Extreme im Landkreis

Pegelstände am Neckar und seinen Nebenflüssen nur leicht erhöht

Viel Wasser, aber bislang noch nicht zu viel führt der Neckar bei Besigheim. Foto: Alfred Drossel
Viel Wasser, aber bislang noch nicht zu viel führt der Neckar bei Besigheim. Foto: Alfred Drossel

Kreis Ludwigsburg. Im Landkreis Ludwigsburg haben sich die Niederschläge bislang nicht gravierend ausgewirkt. Der höchste Wasserstand wurde in der Nacht zum Mittwoch gemessen. Die Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg meldet bislang für den mittleren Neckarraum ein jährliches Hochwasser, das bis heute jedoch ansteigen kann.

Der Neckarpegel bei Besigheim stieg auf 3,30 Meter und fiel bis gestern Mittag wieder auf zwei Meter. Die Enz bei Besigheim führte leichtes Hochwasser, ebenfalls am Dienstagabend. Der Pegel lag in Besigheim bei 2,45 Meter. Gestern Mittag war er wieder auf zwei Meter gefallen. Der Höchststand in Vaihingen lag am Dienstag bei 2,60 Meter. Steigt der Pegel bis 2,70 Meter, tritt in Vaihingen der Hochwasserkrisenstab zusammen,

Die Bottwar in Steinheim führte einen Wasserstand von 50 Zentimeter. Die Glems in Talhausen 83 Zentimeter. Straßen waren nicht überflutet. Da die Schifffahrt auf dem Rhein stillgelegt ist, stauen sich die Schiffe auf dem Neckar bei Mannheim und vor Schleusen in der Nähe von Heidelberg.

Da weitere Niederschläge erwartet werden, kann sich die Hochwasserlage auch im Landkreis verändern. (ad)