Logo

Klimaliste kürt Kandidaten für zwei Wahlkreise

Nora Oehmichen
Nora Oehmichen
Magnus RemboldFotos: privat
Magnus Rembold Foto: privat

Kreis Ludwigsburg. Die Lehrerin Nora Oehmichen möchte den Wahlkreis Bietigheim-Bissingen für die neu gegründete Klimaliste Baden-Württemberg im Landtag vertreten. Sie wurde von den Mitgliedern in der vergangenen Woche ebenso gewählt wie einige Tage zuvor Magnus Rembold für den Wahlkreis Ludwigsburg als einer der landesweit ersten. Die Klimaliste war Ende September offiziell auf einem Parteitag in Freiburg gegründet worden und gilt als Konkurrenz zu den Grünen.

Zu ihren Beweggründen für eine Kandidatur sagt Nora Oehmichen, die zudem im Wahlkreis Ludwigsburg als Ersatz antritt: „Auch nach zwei Jahren Fridays for Future hat keine der großen Parteien einen Plan, wie die 1,5-Grad-Grenze eingehalten werden kann. Die aktuelle Studie des Wuppertal-Instituts zeigt: Es ist möglich – allein, es fehlt am politischen Willen. Das müssen wir ändern.“ Und Magnus Rembold, der Internetbeauftragte der Partei, will sich für mehr konsequenten, sozialverträglichen und ideenreicheren Klimaschutz einsetzen, der auf breiter Basis mit den Bürgern erarbeitet werden müsse. Er kandidiert zudem für den Wahlkreis Vaihingen, dort findet die Aufstellungsversammlung am kommenden Donnerstag statt.

Vor beiden liegt aber noch ein „schwerer Weg“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Denn um für die Landtagswahl antreten zu können, müssen in jedem Wahlkreis trotz Kontaktbeschränkungen bis Mitte Januar 150 Unterschriften gesammelt werden. „Wir mobilisieren unsere Unterstützer also hauptsächlich digital und sind so in der Lage, schnell zu wachsen“, so Rembold. (red/jsw)