Logo

Kurzweiliger Theaterabend im privaten Garten

Das Ludwigsburger Improvisationstheater Q-rage mit „Neustart“ nach fast acht Monaten Pause – Besucher bringen Stühle und Gläser mit

Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger vom Theater Q-rage spielen im verwunschenen Garten von Sabine Heins im Bissinger Birkenweg.Foto: Alfred Drossel
Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger vom Theater Q-rage spielen im verwunschenen Garten von Sabine Heins im Bissinger Birkenweg.Foto: Alfred Drossel

bietigheim-bissingen. Das Ludwigsburger Improvisationstheater Q-rage war auf der Suche nach „Spielplätzen“ und hat einen in einem Bissinger Garten gefunden. Die Besucher brachten ihre Stühle und Gläser für ein Schlückchen Wein selbst mit. Es wurde ein vergnüglicher Abend mit viel Spaß.

Sabine Heins ist Krankenschwester und sorgt hauptsächlich für’s körperliche Wohl ihrer Patienten. Doch sie weiß um die Riesennotwendigkeit von ‚Seelen-Tankstellen‘, besonders in diesen außergewöhnlichen Zeiten. „Kunst und Kultur sorgen für Wohlbefinden in Seelchen & Herzle“, sagt sie und hat ihren verwunschenen Garten im Bissinger Birkenweg als Spielort angeboten.

Dadurch war es endlich wieder möglich, Kultur zu genießen. Das Ludwigsburger Theater Q-rage freute sich auf den „Neustart“ nach fast acht Monaten Pause. „Die Sehnsucht danach, das Publikum herzerfrischend zu unterhalten und Herzen zum Lachen zu bringen, ist unendlich groß“, sagen Sandra Hehrlein und Jörg Pollinger, die beiden Improvisationskünstler.

Bisher waren alle Veranstaltungen vom Theater Q-rage Selbstläufer. Die Pandemie hat alles verändert und die Kleinkunstszene ist auf Unterstützung angewiesen, um wieder auf die Beine zu kommen.

Deshalb sind die Künstler besonders dankbar, dass Sabine Heins Kleinkunst in ihrem Garten in Bissingen ermöglicht. Die Improvisationskünstler wollten am Freitagabend Theaterszenen auf den Rasen bringen, die das Publikum sehen wollte.

Alles ist möglich

Ideen kamen aus dem Nichts, alles war möglich. Das Improvisationstheater passt gut in die aktuelle Zeit: es macht Mut, positiv nach vorne zu schauen und glänzt durch Spontanität. Es schuf eine wundervolle Atmosphäre zum Kultur genießen. Die Besucher haben das genossen. Auch den Wein, den Weinmacher Tobias Stärk aus Oberriexingen zur Verfügung gestellt hat.

Autor: