Logo

Flüchtlinge
Landkreis Ludwigsburg rechnet mit der Zuweisung von täglich bis zu 100 Geflüchteten aus der Ukraine

Millionen von Ukrainern sind auf der Flucht. Rund 150 sind inzwischen in Remseck angekommen. Foto: dpa
Millionen von Ukrainern sind auf der Flucht. Rund 150 sind inzwischen in Remseck angekommen. Foto: dpa

Kreis Ludwigsburg/ Ditzingen. Der Landkreis Ludwigsburg geht davon aus, dass bereits bis zu 1000 Geflüchtete aus der Ukraine im Landkreis privat untergekommen sind oder von den Kreiskommunen untergebracht wurden. Das Land hat dem Landkreis am Mittwoch mitgeteilt, dass allein für den Donnerstag eine Aufnahmeverpflichtung von knapp 2200 Personen für Baden-Württemberg besteht. Der Bund hat für die Folgetage Zuteilungen in einer vergleichbaren Größenordnung angekündigt. Der Landkreis rechnet deshalb mit einer Zuweisung von bis zu 100 Personen täglich, heißt es in einer Pressemitteilung des Ludwigsburger Landratsamtes.

„Angesichts dieser Situation sind wir dankbar, dass die Plaza Hotel Group dem Land mehrere Objekte für die Unterbringung Geflüchteter angeboten hat, auch ein Objekt in Ditzingen“, so Landrat Dietmar Allgaier.

130 Zimmer stehen in Ditzinger Hotel zur Verfügung

Der Landkreis hat sich mit dem Hotelbetreiber geeinigt, dass ein Gebäudeteil mit insgesamt 130 Zimmern – das sind rund 270 Unterkunftsplätze – für die Unterbringung Geflüchteter aus der Ukraine genutzt werden kann. Der Vertrag steht kurz vor der Unterzeichnung. Zudem werden Tagungsräume als Gemeinschaftsräume, beispielsweise für die Kinderbetreuung, genutzt werden können. „Wir unterstützen die Unterbringung der Geflüchteten gerne, soweit wir es können. Denn wir halten es für eine humanitäre Selbstverständlichkeit den vor Krieg und Gewalt Geflohenen eine Zuflucht zu bieten“, wird Ditzingens Oberbürgermeister Michael Makurath in der Pressemitteilung zitiert.

„Ich danke der Stadt Ditzingen, dass sie den Landkreis bei der Realisierung des Standortes unterstützt“, so Landrat Allgaier. (red)