Logo

Neubau

Lösbare Verkehrsprobleme für Kita

Noch im Herbst soll der Bau für den neuen Kindergarten in der Bissinger Gerokstraße starten. Die Pläne dazu gibt es auf der städtischen Homepage. Bereits im Vorfeld wurde ein neues Verkehrskonzept entwickelt. Wenn alles klappt, kann der Kindergarten-Neubau im Sommer 2022 bezogen werden.

Oberhalb der Bissinger Schillerschule, in der Gerokstraße, soll der neue Kindergarten entstehen.Foto: Alfred Drossel
Oberhalb der Bissinger Schillerschule, in der Gerokstraße, soll der neue Kindergarten entstehen. Foto: Alfred Drossel

Bietigheim-Bissingen. Für die Stadt Bietigheim-Bissingen gehört es schon zum guten Ton, dass nicht einfach ein Kindergarten gebaut wird, sondern, dass obendrauf noch ein paar Wohnungen gebaut werden. So soll es auch beim neuen Kindergarten in der Bissinger Gerokstraße geschehen. In den unteren zwei Etagen ist genügend Platz für bis zu 75 Kinder, darüber fünf Wohnungen mit Sozialbindung. Auf diese Weise kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Es gibt den dringend benötigten Platz für die Kinderbetreuung und es gibt verbilligten Wohnraum in der Stadt.

Verkehrskonzept ausgearbeitet

Das neue Gebäude befindet sich oberhalb der Schillerschule, hinter der Turnhalle. Auf der Fläche bis zur Gerokstraße soll es entstehen. Schon früh wurden im Gemeinderat Stimmen laut, die ein Konzept zur Beruhigung des Verkehrs forderten. Denn die Gerokstraße ist eine sogenannten Wohnstraße. Das bedeutet, dass maximal 400 Fahrzeuge in einer Stunde hier unterwegs sein dürfen. Nach den Berechnungen der Verkehrsplaner sind mit dem Kindergarten und der Schillerschule dort rund 660 Fahrzeuge innerhalb eines Tages unterwegs, so die Experten. Die Straße würde also nicht überlastet, wie befürchtet.

Ein wenig Problem bereitet allerdings der Bringverkehr am Morgen. Dabei wurden allerdings nicht nur der Bedarf der Kindertagesstätte untersucht, sondern auch der Schillerschule. Heraus kam, dass man morgens um 7.30 Uhr einen Bedarf von 12 Stellplätzen hätte. Daher ist eine Fläche mit sechs Stellplätzen am Kindergarten vorgesehen, die allerdings zeitlich nur sehr begrenzt von den Elterntaxis benutzt werden darf.

Vielmehr bauen die Verkehrsexperten auf die Einsicht der Eltern. Die Kinder sollen sich möglichst früh an den Verkehr rund um den Kindergarten und die Schillerschule gewöhnen. Dazu soll allerdings die Geschwindigkeit auf der Durchgangsstraße in der Nähe auf Tempo 30 reduziert werden. Und es soll einen ausgebauten Weg über den alten Friedhof geben, der gefahrlos für die Kinder begangen werden kann. Kurzum die Verkehrsplaner sehen kein Problem, das nicht gelöst werden kann.

Autor: