Logo

Müll statt Kleider im Container

Unbekannte entsorgen 500 Kilo Unrat in Altkleiderbehältern der Malteser

Tapetenreste und Gips befinden sich in den Müllsäcken. Foto: privat
Tapetenreste und Gips befinden sich in den Müllsäcken. Foto: privat

Freiberg. Immer wieder missbrauchen Unbekannte die Altkleidercontainer der Malteser Hilfsdienste in Freiberg als Mülltonne. Am vergangenen Montag entdeckte das mit der Leerung beauftragte Unternehmen statt Kleidung und Schuhe rund 500 Kilogramm Müll in Form von Tapetenresten und Gips aus einer Wohnungsrenovierung, die illegal in den roten Containern entsorgt wurden. Sie stehen an der Ecke Bahnhofstraße/Stuttgarter Straße und werden immer wieder mit Müll zugestopft, wie Thomas Gäßler sagt, der bei den Maltesern als Beauftragter für Altkleidersammlungen für ganz Baden-Württemberg zuständig ist. Dabei entstehe jedes Mal ein finanzieller Schaden, weil der Müll abtransportiert und entsorgt werden muss. Im aktuellen Fall – der zweite innerhalb von einer Woche – seien es rund 300 Euro.

Seit etwa eineinhalb Jahren werde „vermehrt und massiv“ Müll in den Kleidersammelcontainern im ganzen Land entsorgt. Ein weiterer Container in Freiberg befindet sich am Wasen, wo laut Gäßler ein tierlieber Zeitgenosse immer wieder Hasenmist hineinschüttet. Ist der Container voll, landet der Mist eben in einem der beiden Behälter unweit des Bahnhofs. „Es ist ein Unding und asozial, auf diese Weise seinen Müll loszuwerden“, schimpft Gäßler, der die Tat bei der Polizei angezeigt hat. „Vielleicht hat jemand eine Beobachtung gemacht, die er der Polizei schildern kann“, hofft er. Der Müll müsse in der Zeit zwischen Donnerstag, 14. Januar, 16 Uhr, und Montag, 18 Januar, 16.30 Uhr, eingeworfen worden sein. Hinweise nimmt der Polizeiposten Freiberg unter Telefon (07141) 643780 entgegen.

Autor: