Logo

Neue Radservicepunkte für kleine Reparaturen

Landkreis und Land finanzieren Stationen an beliebten Radstrecken – Haltevorrichtung, Werkzeuge und Luftpumpe

Neun solcher Radservicestationen wird es in Kürze im Landkreis Ludwigsburg geben. Foto: Initiative Radkultur/Lukas Breusch(p)
Neun solcher Radservicestationen wird es in Kürze im Landkreis Ludwigsburg geben. Foto: Initiative Radkultur/Lukas Breusch(p)

Kreis Ludwigsburg. Bald kommen Radfahrer im Kreis Ludwigsburg noch sicherer und flexibler an ihr Ziel: Gemeinsam mit der Initiative Radkultur des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg finanziert der Landkreis neun neue Radservice-Punkte in seinen Kommunen.

Bei der Auswahl der Kommunen kam es einer Pressemitteilung des Landratsamtes zufolge nicht zuletzt darauf an, die Stationen gleichmäßig und mit einem maximalen Mehrwert für die Radfahrer im Landkreis zu verteilen. Den Zuschlag erhielten Asperg, Besigheim, Freiberg, Gerlingen, Kornwestheim, Oberstenfeld, Remseck, Steinheim und Tamm. Aktuell werden die Reparatursäulen bedruckt, bevor sie ausgeliefert und aufgestellt werden.

Die frei zugänglichen Reparaturstationen sind Anlaufstellen für alle, deren Fahrrad unterwegs einen Boxenstopp braucht. Ob platter Reifen, lockere Schraube oder falsch eingestellter Sattel: „An den neuen Radservice-Punkten lassen sich kleinere Ausbesserungen am Fahrrad ganz einfach selbst durchführen – kostenlos und rund um die Uhr“, erläutert Lisa Röthinger, Radverkehrsbeauftragte des Landkreises Ludwigsburg, den Nutzen der Stationen.

Damit die Reparatur leicht von der Hand geht, ermöglicht eine Haltevorrichtung das Aufbocken des Rades. An Werkzeug findet sich neben Inbusschlüssel, Schraubendreher & Co. auch eine mit einem Manometer ausgestattete Luftpumpe für alle gängigen Ventile – so kann auch der Reifendruck von Kinderwagen, Anhängern oder Rollstühlen reguliert werden. 22 Kommunen hatten sich um einen Radservice-Punkt beworben, deren Installation der Landkreis mit circa 9500 Euro fördert – die andere Hälfte der Summe übernimmt das Land Baden-Württemberg im Rahmen des Radkultur-Förderpakets.

„Unabhängig von unserer Förderung freuen wir uns darüber, wenn sich auch weitere Kommunen dafür entscheiden, Radservice-Stationen aufzustellen“, unterstreicht Landrat Dietmar Allgaier. „Der Landkreis steht ihnen gern als Ansprechpartner zur Verfügung.“

Und diese Radstationen gibt es bereits: Affalterbach (beim Pumptrack am Sportzentrum Holzäcker), Oberriexingen (beim Feuerwehrmagazin in der Mühlstraße 16); Freiberg (am Rathaus); Korntal-Münchingen (am Bahnhof Korntal); Kornwestheim (am Bahnhof bei den Fahrradstellplätzen); Marbach (am Neckarsteg): Schwieberdingen (an der Pedelecstation am Bahnhof); Sersheim (am Sportzentrum). Diese Servicepunkte wurden zum Teil aber von den Kommunen oder dem ADFC finanziert. (red)