Logo

Neue Züge auf der Frankenbahn

Betreiber Abellio verspricht mehr Komfort und größere Kapazitäten

Foto: Alfred Drossel
Foto: Alfred Drossel

Kreis Ludwigsburg. Das Verkehrsunternehmen Abellio tauscht nach eigenen Angaben am Sonntag, 1. November, einen Großteil der aktuell auf der Frankenbahn verkehrenden Züge gegen neue Fahrzeuge des Typs Talent 2 von Bombardier aus. Dadurch steige der Reisekomfort deutlich, so Abellio. Außerdem könne das Platzangebot in den Hauptverkehrszeiten teilweise erweitert werden, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Diese Neuerung betrifft auch zahlreiche Pendler im Kreis Ludwigsburg, die die Frankenbahn nutzen. In der Vergangenheit hatte es teils heftige Klagen über zu volle und veraltete Züge sowie Verspätungen auf der Strecke Tübingen–Osterburken gegeben.

Abellio verkündet zudem, dass derzeit eine ausreichende Zahl von Lokführern vorhanden ist. Seit rund 15 Monaten ist der Fahrzeughersteller Bombardier mit der Lieferung der Talent-2-Fahrzeuge für das Stuttgarter Netz/Neckartal im Verzug. „Dies hat weitreichende Auswirkungen auf Abellio als neuen Betreiber. Seit der Inbetriebnahme des Netzes im Juni 2019 muss Abellio die sechs Linien mit einem Mix aus geliehenen Altfahrzeugen und neuen Zügen bedienen. Aufgrund wiederholt nicht eingehaltener Liefertermine von Bombardier und einer noch fehlenden Zulassung musste das Betriebskonzept darüber hinaus mehrfach neu geplant werden“, bilanziert Abellio.

„Diese zahlreichen Herausforderungen schlagen sich nieder in einer schwankenden Betriebsqualität. Dennoch leistet Abellio einen stabilen Betrieb im Neckartal“, so Rolf Schafferath, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Auf der Frankenbahn hat Abellio eigenen Angaben zufolge die Pünktlichkeit in der ersten Jahreshälfte auf über 90 Prozent gesteigert. Nach den Sommerferien sei der Wert aufgrund einer „mangelnden Fahrzeugverfügbarkeit sowie eines vorübergehenden Personalengpasses“ eingeknickt und liege gegenwärtig bei durchschnittlich 88 Prozent.

Weil Bombardier mittlerweile weitere Neufahrzeuge ausgeliefert hat, kann zum 1. November nun ein Großteil der bisherigen Leihzüge auf der Linie RB 18 ersetzt werden. Dadurch erhofft sich Abellio mehr Planungssicherheit. Auch der Reisekomfort werde durch den Einsatz weiterer Neufahrzeuge mit Klimaanlagen, Mehrzweckabteilen und kostenlosem WLAN deutlich steigen. Auf einigen Verbindungen sei zudem eine Kapazitätssteigerung möglich, verspricht das Unternehmen. (red)