Logo

Neuer Pächter für die Benninger Bürgerschenke

Volker Strohmaier von der Alten Schmiede in Großbottwar übernimmt

Im April will Volker Strohmaier (rechts) sehr zur Freude von Bürgermeister Klaus Warthon die Bürgerschenke wieder eröffnen. Foto: Andreas Becker
Im April will Volker Strohmaier (rechts) sehr zur Freude von Bürgermeister Klaus Warthon die Bürgerschenke wieder eröffnen. Foto: Andreas Becker

Benningen. „Wenn so ein Objekt frei wird, bin ich der Erste, der auf der Matte steht“, sagt Volker Strohmaier. Vor einer halben Stunde hat er am Freitag den Pachtvertrag für die Bürgerschenke in der Gemeindehalle unterschrieben und die Gemeinde anschließend zum Pressetermin eingeladen, „weil die Leute wissen wollen, wie es weitergeht“, betont Bürgermeister Klaus Warthon. 39 Jahre lang kannten sie nur den Pächter Eberhard Lenz, der an Silvester um kurz nach 23 Uhr den letzten Gast verabschiedete.

Koch wechselt von Großbottwar nach Benningen

Am 1. April will Volker Strohmaier, der bereits die „Alte Schmiede“ in Großbottwar gepachtet hat und zuvor Chef im Bahnhöfle in Kleinbottwar sowie in der Gemeindehalle Rielingshausen war, vielleicht schon eröffnen – wenn denn die Küche fertig wird. Allerspätestens am 1. Mai soll es aber so weit sein. Nachdem die Gemeindehalle zwischen 2011 und 2013 aufwendig für knapp eine Million erneuert worden war, investierte die Gemeinde nun noch mal 800000 Euro in eine nagelneue Küche. Die Leitungen wurden erneuert, es gibt einen extra Bereich für Kaltspeisen, zwei neue Induktionsherde wurden installiert, damit Chefkoch Patrick Brünnig, der von der Alten Schmiede nach Benningen wechselt, junge Nachwuchsköche ausbilden kann. Auch wenn Strohmaier auf sein Stammpersonal zurückgreifen kann, sucht er noch Service- und Küchenpersonal. Auch der Chef selbst will häufig in Benningen vor Ort sein, vor allem zum Start.

Sonntags ganztägig geöffnet

Im Sommer hatte die Gemeinde mit der Pächtersuche begonnen, trotz der schwierigen Zeit, so Warthon, habe es ein gutes Dutzend Anfragen gegeben, drei Bewerber seien in die engere Wahl gekommen. Strohmaier habe sich aber bereits sehr früh gemeldet, noch bevor die Suche überhaupt startete. „Ich habe schon Jahre auf das Objekt geschielt. Ich habe selbst hier gerne gegessen und mir gefällt es“, sagt der Großbottwarer.

Die Coronapandemie sei eine Herausforderung, aber man werde auch das dritte Jahr schaffen. 2018 und 2019, als er in der Alten Schmiede begonnen habe, seien „irre“ gelaufen und die Bürgerschenke sei ein gut eingeführtes Lokal mit einem festen Kundenstamm, sagt der erfahrene Gastronom, der bereits mit 14 Jahren sein erstes Bier ausschenkte.

Schwäbisch-regionale Küche mit Varianten

Groß etwas ändern möchte er deshalb auch nicht. Es soll weiter schwäbisch-regionale Küche mit „Ausflügen in andere Welten“ geben, etwa eine Schweizer, eine vegetarische oder eine ostdeutsche Woche, wie sie gerade in der Alten Schmiede läuft – immer an der Saison orientiert. Geöffnet sein soll mittags und abends, sonntags sogar den ganzen Tag, damit „auch die Langschläfer essen gehen können“, so Strohmaier. Dienstags ist wie immer Ruhetag. Auch Familienfeiern werden selbstverständlich ausgerichtet, schon jetzt kann man für Benningen in der Alten Schmiede reservieren.

Autor: