Logo

Polizei

Sattelzug gerät außer Kontrolle

Zwei Verletzte und 60.000 Euro Schaden bei Unfall auf der Stuttgarter Straße in Bietigheim-Bissingen

350_0900_17964_COKRkr_ubi.jpg
Der Sattelzug hängt über dem Gehweg auf der Böschung vor einer Lärmschutzwand. Foto: Alfred Drossel

Bietigheim-Bissingen. Bei einem Verkehrsunfall auf der Stuttgarter Straße/Bundesstraße 27 in Bietigheim-Bissingen mit einem Sattelzug am Donnerstagmorgen kurz nach 7 Uhr wurden zwei Menschen verletzt. Nach Polizeiangaben entstand ein Schaden in Höhe von 60.000 Euro. Ein Auto wurde erheblich beschädigt. Wären auf dem Gehweg an der Unfallstelle, auf Höhe der Tankstelle, Menschen unterwegs gewesen, hätte der Unfall schlimme Folgen haben können.

Der 62-jährige Fahrer des Sattelzuges war gegen 7.15 Uhr auf dem linken Fahrstreifen stadtauswärts in Richtung Ludwigsburg unterwegs. Vermutlich infolge überhöhter Geschwindigkeit, so die Polizei, geriet der Laster zu weit nach links und fuhr auf die 35 Zentimeter hohe, zur Trennung der Richtungsfahrbahnen angebrachte Gleitschiene aus Beton. Der Laster durchbrach das Betonhindernis und kam auf die Gegenfahrbahn.

Dort stieß er mit einem auf dem rechten Fahrstreifen entgegenkommenden Wagen eines 26-Jährigen zusammen. Das Fahrzeug wurde durch den Aufprall nach rechts gegen einen auf einem Grünstreifen, zwischen Fahrbahn und Gehweg stehenden Baum gedrückt.

Der Sattelzug schlitterte nach der Kollision über den Gehweg auf die angrenzende Böschung und blieb dort hängen. Um den Lastzug bergen zu können, musste eine Platane gefällt werden. Dazu musste der rechte Fahrstreifen in Richtung Stadtmitte gesperrt werden.

Durch den Unfall und die anschließende Bergung kam es erstaunlicherweise zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen, was eine Polizeibeamtin mit dem geringeren Verkehrsaufkommen am Freitagmorgen erklärt.

Während der 62-Jährige Lastwagenfahrer mit leichten Verletzungen davonkam, zog sich der 26-Jährige Fahrer schwerere Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

Die einzige derartige Trennungsschiene auf der Bundesstraße im Landkreis, wurde an dieser Stelle eingebaut, weil Autofahrer nach dem Bau der Tankstelle quer über die Fahrbahn zum Tanken gefahren sind und somit eine Gefahr für den fließenden Verkehr darstellen.