Logo

Gewerbepark

Sonnenkraftwerk im Eichwald bei Sachsenheim geplant

Zweckverband bringt Haushalt 2022 ein und stellt Projekte vor – Den beteiligten Kommunen winken vier Millionen Euro an Ausschüttungen.

Porsche hat auf einige Gebäude im Eichwald Sonnenkollektoren gestellt. Jetzt prüft der Zweckverband, wo auf dem Gelände Photovoltaikanlagen im großen Stil gebaut werden können. Foto: Alfred Drossel
Porsche hat auf einige Gebäude im Eichwald Sonnenkollektoren gestellt. Jetzt prüft der Zweckverband, wo auf dem Gelände Photovoltaikanlagen im großen Stil gebaut werden können. Foto: Alfred Drossel

Sachsenheim. Der Zweckverband Eichwald lässt gegenwärtig untersuchen, ob es möglich ist, auf seinen Flächen Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung zu bauen. Das teilte der Verbandsvorsitzende und Sachsenheimer Bürgermeister Holger Albrich jetzt mit. Der Plan wurde in der jüngsten Verbandsversammlung im Bietigheimer Rathaus offenbar begrüßt. Zugestimmt haben die Mitglieder auch der Stadt Sachsenheim, die Waldflächen auf dem Verbandsgelände zu verpachten. An dem Gewerbepark im Eichwald sind vier Kommunen beteiligt: Sachsenheim, Bietigheim-Bissingen, Sersheim und Oberriexingen.

Die Steuereinnahmen ziehen wieder an

Den Haushalt für das kommende Jahr bezeichnete Albrich als unspektakulär. Der Verbandsrechner und Sachsenheimer Kämmerer Lars Roller stellt allerdings ein steigendes Aufkommen an Grundsteuer- und Gewerbesteuereinnahmen, Steuerausschüttungen von 1,1 Millionen sowie Grundstückserlösausschüttungen für die vier Verbandskommunen von vier Millionen Euro fest.

Der Haushaltsplan 2022 ist als dritter doppischer Produkthaushalt nach dem neuen kommunalen Haushaltsrecht aufgestellt. Den ordentlichen Erträgen von 1,8 Millionen Euro stehen Aufwendungen in gleicher Höhe gegenüber. 2022 sind keine Grundstücksverkäufe vorgesehen. Für etwaige noch anfallende Vorhaben zur Erschließung, Planung, Kampfmittelbeseitigung sowie zur Fortführung der Ausgleichsprojekte sind Kosten in Höhe von 110 000 Euro veranschlagt.

25000 Euro sind als pauschaler Ansatz im Rahmen des Grundstücksmanagements vorgesehen. Weitere 20000 Euro sind für einen möglichen Ausbauplan und Gutachten zur ehemaligen „Panzerstraße“ bestimmt.

Die Auszahlungen werden gemäß den Anteilen ausgeschüttet

Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer werden im Haushaltsjahr 2022 schätzungsweise eine Million Euro betragen und damit über der Vorjahreshöhe von 720000 Euro liegen. Die Gewerbesteuerumlage wird bei der Abführung der Einnahmen aus der Gewerbesteuer von den steuerberechtigten Kommunen bereits berücksichtigt. Der Hebesatz zur Gewerbesteuerumlage beträgt voraussichtlich 35 Prozent und bleibt damit konstant.

Die Auszahlungen an die Verbandskommunen im Ergebnishaushalt werden gemäß den Anteilen am Zweckverband Eichwald an die Verbandskommunen ausgeschüttet: Sachsenheim bekommt 541125 Euro, Bietigheim-Bissingen 277200 Euro, Sersheim 149850 Euro und Oberriexingen 141525 Euro. Die Gesamtsumme der Steuerausschüttungen beträgt damit seit 2011 rund 21,8 Millionen Euro.

Die Auszahlungen an die Verbandskommunen im Finanzhaushalt betragen im Haushaltsjahr 2022 durch Grundstückserlöse voraussichtlich vier Millionen Euro und werden ebenfalls gemäß den Anteilen am Zweckverband Eichwald an die Verbandskommunen ausgeschüttet: Sachsenheim erhält 1,9 Millionen Euro, Bietigheim-Bissingen eine Million Euro, Sersheim 540000 Euro und Oberriexingen 510000 Euro. Die Summe der Ausschüttungen aus Grundstückserlösen beträgt damit seit 2008 rund 47,7 Millionen Euro.

Autor: