Logo

Kreativität

Strich für Strich zum Fantasiewesen

Tina Weise aus Möglingen ist eine echte Kinderschminkfee – Einhorn und Spiderman gehören zu den beliebtesten Motiven

350_0900_21671_Freisteller_39.jpg

Auch wenn Tina Weise keine echte Fee ist, so kann sie irgendwie doch zaubern. Sie verwandelt Mädchen und Jungen in fantasievolle Wesen. Zumindest optisch.

Nötig sind viele Farben und eine große Portion Kreativität, über die die 51-Jährige aus Möglingen im Übermaß zu verfügen scheint. Die Modedesignerin hat viele Jahre als Stylistin gearbeitet und die Outfits für die Fotoshootings von Modeaufnahmen zusammengestellt. „Ich war oft auf Reisen“, erinnert sie sich an diese Zeit. Um für ihre Töchter Amelie (10) und Sophia (8) da sein zu können, hat sie diesen Beruf an den Nagel gehängt und aus ihrer Leidenschaft, dem Kinderschminken, einen Beruf gemacht.

Üben, üben, üben, lautet das Zauberwort, um diese Kunst richtig gut zu beherrschen. Außerdem hat Tina Weise viele Workshops besucht: Die beiden Töchter, aber auch deren Freundinnen Pia und Käthe-Marie, sind ihre Lieblingsmodelle und lassen sich gerne kunstvoll schminken. Amelie hat sich an diesem Tag für das Einhornmotiv entschieden und strahlt über das ganze Gesicht.

Die zehnjährige Käthe-Marie nimmt auf dem etwas erhöhten Stuhl Platz. Gut eine Viertelstunde dauert es, bis die Verwandlung in eine niedliche Katze perfekt ist. Auf dem Tisch liegen unzählige Döschen mit vielen verschiedenen Farben. Das Spektrum reicht von Weiß über Rosa, Rot und Violett bis zu Gelb und Blau. Hier bleiben keine Farbwünsche offen. Zu den Requisiten gehören auch kleinen Schminkschwämme und Pinsel. „Die Farbe lässt sich supergut mit Wasser und Seife entfernen“, betont die Expertin. Unzählige Male haben ihre beiden Töchter und deren Freundinnen abends die Farbe abgewaschen und sich wieder in ganz normale Kinder verwandelt.

Zunächst greift die Kinderschminkfee zu der weißen Farbe und trägt diese mit einem weißen Schwamm auf. Über den Augen werden später die Ohren aufgemalt, weiß grundiert sie auch die Nase und einen Teil der Wangenpartie. Die Umrisse der Augen und Ohren, aber auch die Barthaare trägt Tina Weise mit schwarzer Farbe auf. In verschiedenen Rosa- und Pinktönen gewinnt das niedliche Katzengesicht Strich für Strich an Profil und Konturen. Eine kleine Schleife ziert die Stirn von Käthe-Marie. Beim Zuschauen wird schnell klar, dass Tina Weise über viel Routine verfügt.

Ist sie bei Festen und Events im Einsatz, muss es schnell gehen. Dann hat die Kinderschminkfee keine 15 oder 20, sondern eher fünf Minuten Zeit für jedes Kind. Ein Fotobuch, dass die Mutter von zwei Kindern immer mit dabei hat, bietet den Jungen und Mädchen Inspirationen für den Fall, dass sie unschlüssig sind. Die meisten Kinder wissen jedoch, was sie wollen: „Am beliebtesten sind bei den Mädchen Einhornmotive“, so Tina Weise. Etwas Glitzer und geschminkte Lippen krönen die Verwandlung. Die meisten Jungs lassen sich dagegen in Tiger oder in den Comichelden Spiderman, verwandeln. Wenn es sich anbietet, wie zum Beispiel beim Kinderfest im Ludwigsburger Residenzschloss im vorigen Sommer, verkleidet Tina Weise sich auch. Was niemals fehlen darf, sind der Blumenreif im Haar und die Schürze mit der Aufschrift „Kinderschminkfee“.

Mindestens drei Jahre alt sollten die Kinder schon sein, nennt Tina Weise eine wichtige Voraussetzung, um die kleinen Gesichter in Kunstwerke zu verwandeln. Bei der Auswahl der Farben achtet sie darauf, dass diese zu der Kleidung passen, die die Kleinen an diesem Tag tragen. Haben es deren Eltern ganz eilig, schafft es Tina Weise den Kindern in kurzer Zeit zumindest eine Augenmaske oder einen Regenbogen auf die Stirn zu malen und auf diese Weise für strahlende Augen zu sorgen.

„Es ist nicht so leicht wie es aussieht. Es bedarf der Übung, wenn es qualitativ gut sein soll“, betont die 51-Jährige. Ein kreatives Talent sei zwar eine wichtige Voraussetzung, reiche aber bei weitem nicht aus. „Man muss gut zeichnen können“, so die Frau aus Möglingen. Dass sie es kann, zeigt der Blick auf die Bilder, die an den Wänden in ihrem Wohnzimmer hängen. Die hat Tina Weise nämlich allesamt selbst gemalt.

„Die Arbeit mit Kindern macht mir riesigen Spaß“, erzählt die 51-Jährige, die als Kinderschminkfee meistens an den Wochenenden unterwegs ist. Kurz nachdem sie ihren Stand bei Festen und Events aufgebaut hat, bilden sich davor meistens lange Schlangen. Dann ist Geduld bei den Kindern, vor allem aber bei den Eltern gefragt. Es ist nicht selten, dass ihr anschließend die Füße vom Stehen und die Hände vom Malen schmerzen. Trotzdem steht für die Kinderschminkfee eines fest: „Das ist der schönste Job der Welt!“

Sie hat aber auch noch andere Ideen. Seit einiger Zeit bietet Tina Weise auch Airbrushtatoos, Bodypainting und seit Weihnachten Bastelaktionen für Kinder an. Auch die Kunst der Luftballonmodellage hat sie sich angeeignet. „Mir fällt immer etwas ein“, weiß sie um ihr kreatives Potenzial. Von der Idee bis zur perfekten Ausführung ist es allerdings ein langer Weg: „Es ist alles schwer, wenn man es nicht kann.“

Dass sie in ihrem Fach bereits eine Meisterin ist, hat sie nicht zuletzt dadurch bewiesen, dass sie es mit einem Foto von ihrer geschminkten Tochter Sophia in ein US-Magazin geschafft haben.

Autor: