Logo

Verkehr

Unfälle mit Radfahrern häufen sich

Der Steppi-Kreisel sollte die Verkehrssicherheit erhöhen, was er auch tut. Einzig an einer Einfahrt gibt es Probleme mit den Radfahrern. Aus diesem Grund ist der Kreisverkehr am Ortseingang zum ersten Mal vergangenes Jahr als Unfallschwerpunkt aufgefallen.

Das Verkehrsschild auf der Mittelinsel verdeckt die Sicht auf Radfahrer, die vom Bahnhof her in den Kreisverkehr einbiegen.Foto: Ramona Theiss
Das Verkehrsschild auf der Mittelinsel verdeckt die Sicht auf Radfahrer, die vom Bahnhof her in den Kreisverkehr einbiegen. Foto: Ramona Theiss

Steinheim. Besonders auffällig waren Unfälle zwischen Radfahrern, die aus der Bahnhofstraße in den Kreisverkehr einbiegen, um dann weiter in Richtung Radweg zwischen Steinheim und Kleinbottwar hinter dem evangelischen Gemeindehaus zu fahren. Hier führt ein Landesradweg entlang und dementsprechend sind auch viele ambitionierte Radfahrer unterwegs. Im Vertrauen darauf, gesehen zu werden, sind sie teilweise schnell unterwegs, wenn sie in den Kreisverkehr einbiegen. Insgesamt passierten an der Einfahrt acht Unfälle, sechs davon mit Fahrradfahrern. Die Verkehrsschau befasste sich deshalb nun mit dem Problem und besichtigte die Stelle.

Zwei Ursachen sind bei einer Besichtigung aufgefallen

Dabei fielen den Beteiligten – Vertreter der Stadt, der Polizei und des Landratsamtes Ludwigsburg als Verkehrsbehörde – zwei Punkte auf, die Ursache für die Unfälle sein könnten. Zum einen steht an der Ecke Bahnhofstraße/Kreisverkehr ein großer Baum, der je nach Sonnenstand in die Einmündung Bahnhofstraße so Schatten wirft, dass es zu ungünstigen Sichtverhältnissen führen könnte.

Zum anderen könnte das Verkehrsschild auf der Verkehrsinsel in der Ludwigsburger Straße die Unfälle verursachen. Es ist genau auf Augenhöhe der Autofahrer montiert, die von der Ludwigsburger Straße in den Kreisverkehr fahren. Somit versperrt es die Sicht auf die kleinen, leicht zu übersehenden Zweiradfahrer im Kreisverkehr, die aus der Bahnhofstraße vom Bahnhof her kommen.

„Die Situation an diesem Kreisverkehr ist schwierig, weil es mehrere Einflüsse im Umfeld gibt“, betont Peter Widenhorn, Sprecher der Polizeidirektion Ludwigsburg. Es spiele sich sehr viel drum herum ab, egal ob für Autofahrer, Fußgänger oder Radfahrer. Der Autofahrer, der von Murr her komme, müsse zum Beispiel auf die Fußgänger achten, die am Bahnhof über den Zebrastreifen auf der Murrer Straße wollen. Gleichzeitig müsse er aber auch kurz vor dem Kreisverkehr auf den Verkehr achten, der von links oben aus der Höpfigheimer Straße kommt. Diese Autofahrer hätten von oben her eine gute Übersicht über den Kreisverkehr und führen sehr flott in den Kreisverkehr ein, hat Widenhorn selbst schon beobachtet.

Der Kreisverkehr habe dennoch zu mehr Sicherheit beigetragen, da er die Verkehrsabläufe entzerre. Im November 2014 war der Kreisverkehr mit der Aufstellung der Skulptur Steppi eingeweiht worden. Eher mit Schrecken denkt er an die Zeit zurück, als es hier noch eine Kreuzung gab.

Auf Anregung der Verkehrsschau soll das Schild nun so versetzt werden, dass es die Sicht nicht mehr versperrt. „Das Wichtigste ist hier sicherlich die Sicht“, betont auch Ordnungsamtsleiter Rolf Englert auf Nachfrage der LKZ. Den Schattenwurf des Baumes sieht er eher nicht als Problem an.

Autor: