Logo

Bauprojekt
Warum die neue Sporthalle der Grundschule in Affalterbach bald fertig, aber kaum teurer wird

Wenn auch die Außenanlagen fertig sind, kann die Affalterbacher Sporthalle zum neuen Schuljahr eingeweiht werden. Foto: Holm Wolschendorf
Wenn auch die Außenanlagen fertig sind, kann die Affalterbacher Sporthalle zum neuen Schuljahr eingeweiht werden. Foto: Holm Wolschendorf
Einen Überblick über die laufenden Großprojekte in Affalterbach hat Bürgermeister Steffen Döttinger im Gemeinderat gegeben. Beim mit Abstand größten, der neuen Schulsporthalle, sind die Kosten kaum gestiegen. Warum das so ist, erklärt Architekt Daniel Overhoff.

Affalterbach. „Die Baustelle läuft gut“, konnte Steffen Döttinger bereits im Sommer vergangenen Jahres verkünden, als der Rohbau der neuen Sporthalle neben der Grundschule stand. Diese Einschätzung wiederholte er nun in seinem Bericht über die aktuellen Bauprojekte vor dem Gemeinderat. Zwar lägen noch nicht alle Rechnungen vor, doch es werde wohl bei einer Kostensteigerung von etwa zwei Prozent bleiben. Beim Baustart im Juli 2020 war man von 6,5 Millionen Euro ausgegangen, nun werden es rund 6,7 Millionen. Eine Million davon entfällt auf den Außenbereich.

Angesichts explodierender Material- und damit Baukosten ist das keine Selbstverständlichkeit. Auch der Zeitplan hat sich in Affalterbach nicht bedeutend geändert. Die Fertigstellung der Halle war einst für Februar oder März angepeilt, verschiebt sich aber in den Sommer. „Wir haben relativ früh ausgeschrieben“, erklärt Daniel Overhoff vom Stuttgarter Architekturbüro Zoll auf Nachfrage, warum die Kostensteigerung so gering ausfällt. Da bis Ende Juni vergangenen Jahres fast alle Gewerke ausgeschrieben waren, sei man von den Folgen der Entwicklungen verschont geblieben, die erst in der zweiten Jahreshälfte eingesetzt hätten. Zudem habe man wie üblich die im zweijährigen Bauzeitraum statistisch zu erwartenden Preissteigerungen von Anfang an berücksichtigt. „So muss man nicht bei jeder Ausschreibung nachjustieren“, sagt der Architekt.

Einweihung möglicherweise am letzten Wochenende der Schulferien

Die Planung von Sporthallen gehört zum Kerngeschäft des Architekturbüros. Daher hat Daniel Overhoff viele Vergleichsprojekte, um die Besonderheiten der Affalterbacher Halle einzuordnen. Vor allem die Lage am Rande des Schulgeländes hin zur Wohnbebauung galt es demnach zu berücksichtigen. Deshalb sei das untere Geschoss nun in die Erde eingegraben. Auch bei der Auswahl der Materialien und der Farbgestaltung habe man darauf geachtet, dass die Halle zu Zweck und Umgebung passt. Nach innen orientiere man sich mit den Farben Grün und Weiß an den Kindern, nach außen gebe es hingegen verschiedene Grautöne.

Als Nächstes stehen laut dem Architekten im Inneren die Schreinerarbeiten an, darunter die Möbel für die Umkleiden und der Einbau der Türen. Auch der textile Prallbelag an den Wänden und der grüne Bodenbelag im Eingangsbereich fehlen noch. Parallel dazu sollen die Außenanlagen mit dem neuen Sportfeld östlich der Halle Gestalt annehmen. Auch die ersten Schäden, die bereits an der Fassade aufgetreten sind, werden laut Daniel Overhoff zeitnah behoben. Die zuständige Firma habe eingeräumt, dass es bei der Herstellung einiger Faserbetonplatten zu Fehlern gekommen sei und werde die schadhaften austauschen.

Ende Juli soll das Gebäude fertig werden, die Außenanlagen mit dem Sportfeld im August. „Erst dann können wir den Zugang von der Backnanger Straße wieder öffnen, und der Schulweg für die Kinder aus Birkhau wird wieder kürzer“, so der Bürgermeister. Die Einweihung könnte im September am letzten Wochenende der Schulferien erfolgen.