Logo

Aufstieg in die Zweite Bundesliga
Was die Handballerinnen der Spielgemeinschaft Schozach-Bottwartal als Nächstes vorhaben

Die Beilsteiner Bürgermeisterin Barbara Schoenfeld (links) hat die Sportlerinnen im Rathaus begrüßt. Foto: Andreas Becker
Die Beilsteiner Bürgermeisterin Barbara Schoenfeld (links) hat die Sportlerinnen im Rathaus begrüßt. Foto: Andreas Becker
Der Ersten Damenmannschaft der Spielgemeinschaft Schozach-Bottwartal ist der Aufstieg in die Zweite Bundesliga gelungen. Diesen Erfolg hat die Beilsteiner Bürgermeisterin Barbara Schoenfeld nun mit einem Empfang gewürdigt. Der Aufstieg bringt Vorteile, aber auch Herausforderungen mit sich.

Beilstein. Das hat es im Bottwartal noch nicht gegeben und somit war ein Empfang im Beilsteiner Rathaus schnell ausgemachte Sache. Die Erste Handball-Damenmannschaft der Spielgemeinschaft Schozach-Bottwartal ist in die Zweite Bundesliga aufgestiegen.

Ein Riesenerfolg, den die Beilsteiner Bürgermeisterin Barbara Schoenfeld in ihrer Ansprache denn auch würdigte. „Sie haben eine riesige Leistung erbracht, zusammengehalten und gekämpft. Die Stadt Beilstein und die anderen Gemeinden der Spielgemeinschaft sind stolz auf Sie“, sagte Schoenfeld in Anwesenheit der Bürgermeister aus Abstatt, Ilsfeld, Untergruppenbach und Oberstenfeld. Das Team bestehe dabei aus vielen Menschen, die im Hintergrund ebenfalls am Erfolg mitgearbeitet hätten, machte Schoenfeld deutlich. Die Handballerinnen bezeichnete sie als wunderbare Vorbilder für viele Menschen und vor allem für Mädchen.

Saisonstart mit Heimspiel gegen Mainz-Bretzenheim

Die Bürgermeisterin hob auch den Zusammenhalt des Frauenteams hervor. Und das wird nach ihrer Einschätzung fortan die Bekanntheit der an der Spielgemeinschaft beteiligten Kommunen erhöhen. „Nationaltrainer und Coaches wurden auch schon auf Sie aufmerksam“, berichtete Schoenfeld außerdem.

„Wir hoffen, dass die kommende Spielsaison erfolgreich wird“, sagte Rainer Barthruff vom Vorstand der Spielgemeinschaft. Aber die Macher wissen auch um die Herausforderung in der Zweiten Liga. Barthruff sprach deshalb von einer Hoffnung in aller Bescheidenheit. Während der Sänger und Gitarrist Andi Delzemich den Hit „I’m walking“ anstimmte, ließen es die Handballdamen mal lässig angehen. Die Spielerinnen sind zwischen 15 und 31 Jahre alt, gehen noch zur Schule oder stehen mitten im Berufsleben. Hoch motiviert packen sie jetzt das Projekt Zweite Liga an, das auch intensivere Trainingseinheiten mit sich bringt. Saisonstart ist am 10. September mit einem Heimspiel gegen Mainz-Bretzenheim in der Beilsteiner Langhanshalle.

Am Wochenende Teilnahme am Kempa-Cup der Tigers Waiblingen

Jetzt war erst mal ein Stehempfang mit Sekt und Häppchen angesagt, bevor am Wochenende wieder Handball gespielt wird. Das Erfolgsteam nimmt nämlich am Kempa-Cup der Tigers Waiblingen teil. Hier treffen Top-Teams aufeinander. Ein erster Test für die kommende Saison.

Die Spielgemeinschaft Schozach-Bottwartal wurde 2015 gegründet. Das geschah vor dem Hintergrund, dass es angesichts von Trendsportarten und konkurrierenden Freizeitangeboten immer schwieriger wurde, spielfähige Handball-Jugendmannschaften aufzustellen. Das Ziel: eine qualifizierte Trainings- und Jugendarbeit sowie zukunftsorientiertes Handeln.