Verkehr
Korntal-Münchingen | 11. Juli 2018

A 81 wird zur Dauerbaustelle

Ab dem 16. Juli sind die Fahrbahnbreiten auf Höhe der Anschlussstelle Zuffenhausen eingeschränkt, dann beginnt die Sanierung der Fahrbahn. Solange das Wetter mitspielt, folgen noch weitere Arbeiten.

Aktuell werden die Arbeiten für die Brücke und an der Fahrbahn vorbereitet.Fotos: H. Wolschendorf
Aktuell werden die Arbeiten für die Brücke und an der Fahrbahn vorbereitet.Fotos: H. Wolschendorf

Die ersten Warnbaken stehen bereits an der A 81 auf Korntal-Münchinger Gemarkung, als Vorboten der nächsten großen Fahrbahnsanierung. Wie angekündigt, ist nach den Asphaltarbeiten auf rund vier Kilometern Länge vor dem Engelbergtunnel in den Sommerferien 2017 und in den vergangenen Wochen nun der Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Zuffenhausen und Feuerbach in südlicher Fahrtrichtung dran. Das hat das Regierungspräsidium (RP) jüngst via Pressemitteilung verkündet – aber nicht das ganze Ausmaß.

Denn zum einen ist, wenn auch nur für eine relativ kurze Dauer im August, die Anschlussstelle Zuffenhausen von der B 10 aus Stuttgart kommend auf die A 81 zum Engelbergtunnel gesperrt. Anlass ist auch hier die Änderung der Verkehrsführung, weil ein Teil der Spuren wieder auf der Gegenrichtung geführt wird. Zudem sind Mitte Oktober, wenn die Sanierung den Plänen zufolge abgeschlossen sein soll, noch gar nicht alle Bauarbeiten beendet – denn die neue Brücke, von der man aus Ludwigsburg kommend einfacher auf die B 10 nach Stuttgart (und von dort auf die A 81 Richtung Engelbergtunnel) fahren kann, wird zu dem Zeitpunkt zwar wie vom RP angekündigt „fertiggestellt“, aber noch eine Weile ohne Nutzung sein.

Kritik an der Kommunikation

Weil man nicht auf einen milden Winter hoffen wollte, habe man entschieden, die wohl dreieinhalb Wochen dauernden Arbeiten für den Anschluss an die Straßen erst zu einem späteren Zeitpunkt zu machen, heißt es auf Anfrage beim RP. Denn diesen wird es mit Beginn der wärmeren Jahreszeit 2019 ohnehin geben – wenn die A 81 erneut zur Baustelle wird, diesmal aber zwischen Ludwigsburg-Süd und besagter Anschlussstelle.

Die Teilsperrung ist zwar vergleichbar mit der jüngsten Sanierung bei der Anschlussstelle Feuerbach. Damals aber gab es schon eine ausgebaute Umleitungsstrecke – und der Informationsfluss hat auch besser funktioniert. Diesmal müssen die Verkehrsteilnehmer über eine kleinere Gemeindestraße, die aktuell den erwarteten zusätzlichen Verkehr wohl gar nicht hätte aufnehmen können. Das RP hat deshalb schon vor einigen Tagen begonnen, eine eigene Abbiegespur an der Tampoprint-Kreuzung einzubauen – ohne dass die Verantwortlichen bei der Stadt davon wussten. Irritiert habe man sich deshalb, als erste Bürgeranfragen kamen, an das RP gewandt, das zuvor lediglich eine nutzungsrechtliche Vereinbarung geschickt hatte, so Bürgermeister Joachim Wolf. Eine baurechtliche Vereinbarung – wie sonst üblich – wurde aber noch nicht geschlossen. Das werde nun nachgeholt.

Für die Stadt ist es nicht das erste Mal, dass es beim Informationsfluss mit dem RP nicht so rundläuft. Schon im Februar, als wegen der Vorarbeiten zum Bau der neuen Brücke die Bäume und Büsche in der Anschlussstelle gefällt wurden, wurde man überrascht. „Die Informationspolitik ist nicht wirklich gut“, so Wolf, einiges sei unglücklich gelaufen. „Wir stehen dann zunächst ahnungslos da, wenn Anfragen von unseren Bürgern kommen.“

Mit Blick auf die nächsten Sperrungen heißt es aber beim RP, die seien noch so weit weg. Deshalb wolle man erst kurz vorher detailliert informieren, auch weil der genaue, wetterbedingte Zeitplan noch nicht feststehe.

Weitere große Sanierungen

Das gilt noch vielmehr für die weiteren Arbeiten auf der A 81 bis kurz vor der großen und wohl deutlich spürbaren Sanierung des Engelbergtunnels ab Mitte 2020. Etwa für die Sanierung der Fahrbahn zwischen Ludwigsburg-Süd und der Anschlussstelle Zuffenhausen in südlicher Fahrtrichtung 2019, die schon mit Blick auf die temporäre Seitenstreifenfreigabe gemacht werde. Im Visier sind schon die Sommerferien für den Anschluss der Brücke an die A 81 und die B 10. Danach soll auch in Fahrtrichtung Heilbronn der Asphalt gerichtet werden, ob das im Herbst machbar ist oder erst 2020, ist noch offen – eine Rolle spielt dabei auch, dass es deshalb ebenfalls Sperrungen rund um die Anschlussstelle gibt und diese Fahrbeziehungen als kritischer angesehen werden.

Der Beginn der großen Arbeiten im Engelbergtunnel sei für diese Terminplanung aber eher untergeordnet, heißt es aus dem RP, weil doch viel Verkehr in Zuffenhausen abfließe.

Julia Schweizer
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Mein Ort
Wählen Sie Ihren Ort
GerlingenDitzingenKorntal-MünchingenHemmingenSchwieberdingenEberdingenVaihingen an der EnzMöglingenLudwigsburgAspergKornwestheimRemseck am NeckarMarkgröningenOberriexingenSersheimTammFreiberg am NeckarBenningenMarbach am NeckarErdmannhausenAffalterbachSteinheim an der MurrMurrPleidelsheimIngersheimBietigheim-BissingenSachsenheimFreudentalLöchgauBesigheimHessigheimMundelsheimGroßbottwarOberstenfeldPrevorstGemmrigheimWalheimErligheimBönnigheimKirchheim am NeckarOttmarsheim
Nachrichten und mehr aus Ihrer Region!
Kinoprogramm
Schnellsuche

Wählen Sie eine oder mehrere der folgenden Suchoptionen aus:

Anzeige