Autobahndeckel
Freiberg | 13. Juli 2018

Bilger nimmt Vision mit nach Berlin

Für Freiberg ist ein möglicher Deckel über die A 81 nach wie vor nicht mehr als eine Vision. Doch Bürgermeister Dirk Schaible und CDU-Landtagsabgeordneter Fabian Gramling arbeiten daran, aus dem Wunsch Realität werden zu lassen. Gestern haben sie die Machbarkeitsstudie eines Deckels über die Autobahn mit Wohn- und Bürogebäuden an CDU-Staatssekretär Steffen Bilger überreicht.

Landtagsabgeordneter Fabian Gramling (links) sowie Landrat Rainer Haas und Bürgermeister Dirk Schaible (von rechts) machen bei Staatssekretär Steffen Bilger Werbung für einen Deckel auf der Autobahn. Foto: Oliver Bürkle
Landtagsabgeordneter Fabian Gramling (links) sowie Landrat Rainer Haas und Bürgermeister Dirk Schaible (von rechts) machen bei Staatssekretär Steffen Bilger Werbung für einen Deckel auf der Autobahn. Foto: Oliver Bürkle

Es war im April, als Schaible, Gramling sowie Planer des Stuttgarter Ingenieurbüros Structure die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zu dem Vorhaben vorstellten. Sie sprachen von einem Zukunftsprojekt, wohl wissend, dass bis zu einer möglichen Realisierung Jahre bis Jahrzehnte ins Land gehen können. Dass er gestern die Studie an den Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger, überreichen durfte, war für Bürgermeister Schaible daher „ein wichtiger Schritt in einem langen Marathonlauf“. Als Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Ludwigsburg kenne Bilger die Situation im Landkreis sowie in Freiberg bestens. Dennoch führten Schaible und Gramling den Gast aus Berlin direkt auf die Autobahnbrücke hinter dem Prisma. „Wenn man hier mehr als 15 Minuten steht, merkt man, dass es gesundheitsbelastend ist“, sagte der Schultes mit lauter Stimme, um den Autobahnlärm zu übertönen. Zur Verkehrsbelastung komme hinzu, dass es auch in Freiberg zu wenig Wohnraum gebe. Mit der Landschaftsbrücke könne man beide Probleme auf einmal lösen. In der Bevölkerung komme das Projekt auch gut an. „Ich habe ausnahmslos positive Rückmeldungen bekommen“, sagte Schaible.

Laut Fabian Gramling sind die Chancen für die Realisierung des Deckels im Moment so gut wie nie. Im Zuge des geplanten Ausbaus der A 81 auf acht Spuren sei eigentlich eine neue Brücke vom Zentrum nach Geisingen samt neuem Lärmschutz notwendig. „Es wäre sinnvoll, das Geld in eine große Lösung zu investieren“, sagte der Landtagsabgeordnete. Hinsichtlich der Internationalen Bauausstellung (IBA) 2027 in Stadt und Region Stuttgart könne die Überdeckelung der Autobahn als Leuchtturmprojekt dienen.

Landrat Dr. Rainer Haas, der das Projekt ebenfalls unterstützt, lieferte weitere Argumente, die Bilger mit nach Berlin nehmen kann: Der Landkreis sei mit am höchsten verdichtet. Hier würden 800 Personen pro Quadratkilometer leben, bundesweit seien es 230. „Wir müssen die Lebensqualität der Menschen erhalten“, sagte Haas. Angesichts der guten finanziellen Situation vom Bund bis zu den Kommunen sei es zudem angebracht, in die Infrastruktur zu investieren. „Das sollte es uns wert sein in dieser hochverdichteten Region“, so der Landrat.

Auch als Staatssekretär sei es für ihn selbstverständlich, sich weiter um Themen der Region zu kümmern, sagte Steffen Bilger. Eine Landschaftsbrücke über die Autobahn mit Wohn- und Bürogebäuden sei ein spannendes Projekt. Offenbar gebe es im Kreis für solche Angelegenheiten einen Trend, spielte Bilger auf Ludwigsburger Bestrebungen an, die B 27 unter die Erde zu bekommen. „Bei 130 000 Fahrzeugen am Tag wird die Autobahn in Freiberg immer mehr zum Thema werden“, sagte der Staatssekretär. Es sei wichtig, das Projekt mit der IBA 2027 in Stadt und Region Stuttgart zu verbinden. In Berlin gelte es freilich, die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und das, was der Rechnungshof vorgibt, zu beachten. Vor dem Ausbau der A 81 stünde die temporäre Freigabe der Seitenstreifen auf der Autobahn an. Die Angelegenheit werde derzeit im Verkehrsministerium geprüft. Doch auch bei diesem Thema „werden wir noch eine Zeit lang warten müssen“, sagte Steffen Bilger.

Bürgermeister Schaible und Landtagsabgeordneter Gramling kämpfen derweil an allen Ecken weiter um den Deckel. Heute sind sie gemeinsam mit Grünen-Landtagsabgeordnetem Daniel Renkonen und Planern im Landes-Verkehrsministerium, um für das Projekt zu werben.

Frank Elsässer
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Mein Ort
Wählen Sie Ihren Ort
GerlingenDitzingenKorntal-MünchingenHemmingenSchwieberdingenEberdingenVaihingen an der EnzMöglingenLudwigsburgAspergKornwestheimRemseck am NeckarMarkgröningenOberriexingenSersheimTammFreiberg am NeckarBenningenMarbach am NeckarErdmannhausenAffalterbachSteinheim an der MurrMurrPleidelsheimIngersheimBietigheim-BissingenSachsenheimFreudentalLöchgauBesigheimHessigheimMundelsheimGroßbottwarOberstenfeldPrevorstGemmrigheimWalheimErligheimBönnigheimKirchheim am NeckarOttmarsheim
Nachrichten und mehr aus Ihrer Region!
Kinoprogramm
Schnellsuche

Wählen Sie eine oder mehrere der folgenden Suchoptionen aus:

Anzeige