Logo

Filmakademie
Abseitiges und Leidenschaft

Zeigt seinen Film „Stadtlücken“: René Colling.Foto: Filmakademie
Zeigt seinen Film „Stadtlücken“: René Colling.Foto: Filmakademie
Die Filme „Stadtlücken“ und „Ludwigsburg Sinfonie“ werden im Caligari gezeigt

Ludwigsburg. Anfang Oktober feierte der Filmakademie-Dokumentarfilm „Stadtlücken“ anlässlich der 300-Jahr-Feier der Stadt Ludwigsburg seine Premiere und die „Ludwigsburg Sinfonie“ wurde erstmals im Tonformat Dolby Atmos präsentiert. Das Interesse war damals riesengroß. So groß, dass sich die Filmakademie Baden-Württemberg entschlossen hat, in Kooperation mit Kinokult Programmkinos die Veranstaltung zu wiederholen. Am kommenden Sonntag, 16. Dezember, um 11 Uhr haben Interessierte noch einmal die Möglichkeit, beide Filme während einer Matinee im Ludwigsburger Kino Caligari zu erleben.

„Eine filmische Reise zu unerforschten Orten in Ludwigsburg“ – so lautet der vollständige Titel des Dokumentarfilms „Stadtlücken“, den Studierende der Filmakademie aus Anlass des Stadtjubiläums hergestellt haben. Das außergewöhnliche Porträt führt die Zuschauer in wenig bekannte Winkel der Stadt und beobachtet Menschen, die abseits der Öffentlichkeit mit großer Leidenschaft wirken. Im Anschluss an den 46-minütigen Dokumentarfilm folgt dann die „Ludwigsburg Sinfonie“, die im Sommer 2016 ihre Uraufführung als klangliches und visuelles Live-Erlebnis beim Klassik Open Air der Schlossfestspiele erlebte.

Die Studierenden René Colling und Tobias Gerginov (Konzept und Produktion von „Stadtlücken“) sowie Wolfgang Kerber, Produzent der Ludwigsburg Sinfonie, werden anwesend sein, über die Entstehung der Filme berichten und Fragen beantworten. (red)

Info: Tickets sind über Kinokult unter www.kinokult.de erhältlich.