Logo

Aktion „Öffne mich“ an den Schlössern: Geschichte zum Mitnehmen

Schlossverwaltung bietet an den Wochenenden Aktion „Öffne mich“ an - Toiletten für Spaziergänger geöffnet

Am Schlosstor hängen Umschläge mit Geschichten und Geschichtchen aus dem Schloss. Foto: Schlossverwaltung/p
Am Schlosstor hängen Umschläge mit Geschichten und Geschichtchen aus dem Schloss. Foto: Schlossverwaltung/p

Ludwigsburg. Die Schlossportale können sich noch nicht wieder öffnen – als kleiner Ausgleich geht die Aktion „Öffne mich“ weiter. Sowohl am Residenzschloss als auch an Schloss Favorite, aber auch an Schloss Solitude, gibt es wieder Geschichten zum Mitnehmen.

Die Schlösser und ihre Museen bleiben vorerst verschlossen: Die steigenden Inzidenzwerte geben enge Grenzen vor. Seit kurzem bietet daher die Schlossverwaltung Ludwigsburg wieder an, Geschichten und Geschichtchen aus den Monumenten mitzunehmen.

Bei der Aktion „Öffne mich“ hängen Briefumschläge mit kurzen Geschichten aus vielen Jahrhunderten Schlosshistorie zum Mitnehmen an den Portalen: beim Residenzschloss direkt am Gitter zum Schlosshof – der ist nun wieder geöffnet und bietet den Durchgang zum Eingang ins Blühende Barock. Am Lustschloss Favorite hängen die Briefumschläge an einer Staffelei vor dem Schloss und bei Schloss Solitude an einer Leine unter den Arkaden.

„Es ist nur ein kleiner Ausgleich: Die Geschichtchen zum Mitnehmen können natürlich nicht das lebendige Erlebnis ersetzen, das die Führungen mit unseren Teams bieten“, sagt Stephan Hurst, Leiter der Schlossverwaltung Ludwigsburg.

Zu finden sind die Umschläge immer samstags und sonntags – bis zur Wiedereröffnung. Als Service für alle Gäste öffnen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg die Toilettenanlagen an den Wochenenden für alle, die rund um Schloss Favorite oder an der Solitude spazieren gehen. (red)