Logo

Ampeltest

Ampeltest in Ludwigsburg, Teil 7: Auf Höhe des Walckerparks warten Fußgänger auf einer schmalen Mittelinsel

Senioren, Kinder, Radfahrer: Sie alle müssen hin und wieder über die B27 auf Höhe des Walckerparks. Wer die vierspurige Bundesstraße überqueren möchte, muss sich beeilen. Doch neben der kurzen Grünphase gibt es noch eine Sache, die Fußgänger dort ärgert.

Die Verkehrsinsel für Fußgänger fällt kaum auf, so schmal ist sie. Foto: Holm Wolschendorf
Die Verkehrsinsel für Fußgänger fällt kaum auf, so schmal ist sie. Foto: Holm Wolschendorf
350_0900_40089_Walckerpark.jpg

Ludwigsburg. Kaum springt die Fußgängerampel an diesem Mittwochnachmittag auf Rot, stehen schon wieder Menschen dort, um die B27 auf Höhe des Walckerparks zu überqueren. Eine Frau mit Kinderwagen, mit ihrem Handy telefonierend. Ein älterer Mann, einen Einkaufstrolley hinter sich herziehend. Mehrere Radfahrer. Es ist viel los an dieser Kreuzung, wo die Heilbronner, die Marbacher und die Schlossstraße aufeinandertreffen. Nicht nur an der Fußgängerampel, auch eine Masse an Autos zieht an einem vorbei, während man am Fahrbahnrand auf das grüne Männchen wartet.

Springt es auf Grün, muss man schnell sein. 18Sekunden hat man Zeit, um die vier Spuren der B27 zu queren. Das ist nicht viel. Vor allem von den Favoritegärten in Richtung Innenstadt muss man sich sputen – und die Fußgängerampel schaltet trotzdem schneller auf Rot, als man den Gehsteig erreicht.

Bewohner des Pflegeheims nutzen die Ampel erst gar nicht

„Selbst junge Fußgänger müssen quasi rennen, um bei der Grünphase über die komplette B27 zu kommen“, schreibt ein Leser. Ein Ludwigsburger berichtet, dass Bewohner des Pflegeheims dort gar nicht erst in Richtung Favoritepark laufen, weil sie es nicht über die Fußgängerampel schaffen.

Eine Gefährdung des Fußverkehrs entstehe dabei nicht, erklärt Ulrike Schmidtgen, Leiterin des Fachbereichs Tiefbau und Grünflächen. Durch die Räum- und Schutzzeit sei sichergestellt, dass der Fußverkehr, der noch in der letzten Sekunde der Grünzeit losläuft, die Fahrbahn mit normaler Gehgeschwindigkeit räumen kann, bevor die Autos losfahren. Wenn die Ampel von Grün auf Rot umspringt, sei das das Zeichen, dass ab diesem Zeitpunkt die Fahrbahn nicht mehr betreten werden soll. „Alle, die sich schon auf der Fahrbahn befinden, dürfen und sollen die Querung beenden“, so Schmidtgen.

Lesen Sie hier unsere Ampeltests für Fußgänger in der Wilhelmstraße, am Schillerplatz, an der Stuttgarter Straße, der Sternkreuzung, am Schillerdurchlass und rund ums Blühende Barock.

Auch ein anderer Leser beschreibt die Situation an dieser Fußgängerampel. „Nicht auszudenken, wie das für alte Leute sein muss“, schreibt er. Es gebe an der Stelle zwei Möglichkeiten: Entweder man läuft schnell und schafft es gerade so drüber. Oder man läuft normal und muss dann „mit dem Kinderwagen auf der Mittelinsel mitten im Verkehr auf der B27 noch mal warten“.

Verbreitung der Mittelinsel ist laut Stadt nicht möglich

Überhaupt: Die Mittelinsel hat es unseren Lesern besonders angetan. Und das nicht im positiven Sinn. Sie ist zu schmal, sagen einige. „Kinder oder Alte stehen mitten im brausenden Verkehr auf einer viel zu kleinen Mittelinsel“, so ein Leser. Radfahrer müssten zum Teil ihr Fahrrad schräg stellen, damit das Rad nicht auf die Straße ragt. Für seine Enkel sei das ein Graus, berichtet der Ludwigsburger.

Eine Verbreiterung dieser Mittelinsel im Bestand sei leider nicht möglich, so Ulrike Schmidtgen. Neuplanungen sehen laut ihr eine Mindestbreite von zwei Metern vor. Das ist an diesem Fußgängerüberweg jedoch nicht der Fall. Die Verkehrsinsel ist gerade mal ein bisschen breiter als ein Meter.

Während man also auf der Mittelinsel oder am Fahrbahnrand wartet, bis es für Fußgänger grün wird, brausen die Autos an einem vorbei. Fast zwei Minuten dauert es mindestens, bis die Autos stoppen, die erst von der Heilbronner und der Schlossstraße kommen und schließlich – wenn für diese Spuren rot ist – auch noch von der Marbacher Straße. Mitunter stehen Fußgänger hier fast drei Minuten und warten auf das grüne Licht für Fußgänger und Radfahrer.

Autor: