Logo

SOng-Premiere
Anna Jentes Geschenk an ihre Geburtsstadt

350_0900_19152_MrBond_final2.jpg
350_0900_19151_04_05_18Theiss_112.jpg
350_0900_19151_04_05_18Theiss_112.jpg
Anna Jente lautet der Künstlername einer begabten 22-jährigen, die im wirklichen Leben Anna-Katharina Speidel heißt. Sie ist in Ludwigsburg geboren, legte am Helene-Lange-Gymnasium in Markgröningen ihr Abitur ab, lernte Klavier sowie Geige und studiert derzeit in Tübingen Deutsch und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien. Daneben ist Anna Jente eine in der Szene weithin bekannte Musikerin, Sängerin und Komponistin, die ihre Fans mit intensiven Song-Balladen und einer „Feenstimme" begeistert.
Ludwigsburg. Sie trat schon im Ludwigsburger Scala und im Stuttgarter Theaterhaus auf und so wurde sie von der Stadt Ludwigsburg zur Mitwirkung bei der Stadtgründungsfeier angefragt. Sie sagte zu und setzte damit auch einen jungen, frischen Akzent unter eine traditionsreiche Veranstaltung, die aufgrund des Jubiläums 300 Jahre Stadterhebung dieses Mal in einem deutlich größeren Rahmen und mit hochkarätigen Gästen wie Bundespräsident a.D. Dr. Horst Köhler und dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann stattfand.

Die Stadtgründungsfeier war geprägt von Gedanken über den Frieden, von Erinnerungen aus dem Krieg, von Überlegungen zur Nachhaltigkeit, von kommunalem Engagement in Afrika und von deutsch-französischen Impulsen für die Zukunft Europas.

Anna Jente als Vertreterin der jungen Generation wollte hier auch einen ganz eigenen Beitrag leisten und schrieb deshalb den Song „Mr. Bond", den sie als Appell für ein friedliches Zusammenleben und auch für umweltbewusstes Denken versteht.

Mr. Bond als Weltenretter hat wohl ausgedient, jetzt kommen diejenigen, die die Chance ergreifen und es besser machen wollen. „Als feststand, dass ich mit dem Sinfonieorchester musiziere, habe ich mir Gedanken gemacht und in das Lied alles gepackt, was mir am Herzen liegt", sagt Anna Jente im Gespräch mit unserer Zeitung.

Mr. Bond ist eine durchaus zeitkritische Ballade, die zeigen soll, dass die junge Generation bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Ein Signal, wie es sich die große Politik im Forum gestern nicht besser wünschen konnte. Anna Jente versteht ihren Song jedenfalls als Geschenk an ihre Geburtsstadt. Musikalisch ging es am Abend mit „Mr. Bond" auch richtig zur Sache: Eine Ballade mit Pauken und Trompeten eben, die auch zum übrigen Musikprogramm passte: Händels Feuerwerksmusik, mexikanische Orchesterklänge und der Gänsehautsong „Greatest Love of all" von Whitney Houston.