Logo

Ludwigsburg

Bis zu 70 Prozent der positiv getesteten Schüler in Ludwigsburg sind doch negativ

350_0900_31457_dpa_5FA4C600AF09C9CA.jpg
Foto: Peter Kneffel/dpa

Bei den Corona-Schnelltests insbesondere an Ludwigsburger Schülern ist es nach Informationen unserer Zeitung zu großen Unregelmäßigkeiten gekommen. Bis zu 70 Prozent der positiv getesteten Kinder waren nicht mit dem Virus infiziert. Das bestätigt das Landratsamt. Verantwortlich für die Tests ist ein privater Anbieter, der von der Stadt mit den Testungen beauftragt ist.

Lesen Sie hier: Davon hängt die Fehlerquote ab

Seit Kurzem können sich Ludwigsburger Schüler und Kitakinder freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Doch es läuft was schief in der Stadt: Am Mittwoch wurde bekannt, dass es am Wochenende zu großen Unregelmäßigkeiten gekommen ist. Mehr als die Hälfte der positiven Tests sei falsch, bestätigt das Landratsamt auf Anfrage unserer Zeitung. Außerdem seien positive Testergebnisse nicht an das Gesundheitsamt weitergeleitet worden.

Über die Ursache lassen sich nur Vermutungen anstellen. Denkbar ist laut Landratsamt, dass die Tests schlicht bei zu niedrigen Temperaturen durchgeführt wurden. Laut Hersteller sollte es mindestens 15 Grad warm sein und das Testinstrument ebenfalls eine halbe Stunde auf Zimmertemperatur liegen.

Mehr zum Thema in der aktuellen Ludwigsburger Kreiszeitung, die Sie unter unseren Abo-Angeboten kennenlernen können