Logo

Saisonschluss
Blühendes Barock beendet die Saison - Park wieder für alle geöffnet

Der große Park um das Schloss ist wieder für die Allgemeinheit geöffnet. Archivfoto: Bürkle
Der große Park um das Schloss ist wieder für die Allgemeinheit geöffnet. Archivfoto: Bürkle
Die Saison ist vorbei, endlich kann wieder jeder durch Ludwigsburgs schönsten Park flanieren – Direktor Kugel blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Mit dem Saisonschluss am Sonntagabend, hat sich das Blühende Barock von einem Botanischen Garten in einen Stadtpark verwandelt. Was sich zunächst anhört wie ein Witz, ist in Coronazeiten bittere Realität. Was es heißt, ein Botanischer Garten zu sein, hat das Blühende Barock am Freitagnachmittag erlebt. Für Botanische Gärten galt dann nämlich plötzlich die 2G-plus-Regelung. Und so war für den Besuch an den letzten beiden Tagen der Saison im Blühenden Barock noch ein Schnelltest nötig – zumindest, wenn man nicht geboostert war oder die Impfung länger als sechs Monate her.

350_0008_2831138_29_10_21Wolschendorf_53
Bildergalerien

Eindrücke von den Leuchtenden Traumpfaden im Ludwigsburger Blüba

Stadtpark nun für jeden geöffnet

Mit der Umdeklarierung in einen Stadtpark kann das Blühende Barock nun, nach Saisonschluss, seine Tore für jedermann öffnen. Es gibt keine Kontrollen mehr, die Gastronomie ist komplett geschlossen. Im vergangenen Jahr hat das nicht geklappt. Da musste der Park bereits Anfang November seine Saison beenden. Eine allgemeine Öffnung über die Winterzeit – wie sonst üblich – war damals nicht möglich.

Von der kurzfristigen Einführung von 2G plus für das letzte Wochenende der Saison war Blüba-Direktor Volker Kugel sehr überrascht. „Die Folgen waren aber nicht dramatisch. Viele Besucher waren bereits geboostert“, so Kugel. Im Blühenden Barock sei es in den vergangenen Tagen sowieso schon ruhiger geworden. Zu den „leuchtenden Traumpfaden“ kamen jeden Abend noch etwa 1000 Besucher.

Trotz allem ist Kugel mit der Saison zufrieden. Nach dem Lockdown im Frühjahr sei mit der Ausstellung Sandwelten eine Aufholjagd gelungen. Die Kürbisausstellung im Herbst war die erfolgreichste Kürbisausstellung aller Zeiten und hatte verglichen mit denselben Zeiträumen in den Vorjahren etwa 50000 Besucher mehr. Bis zum Ende der Herbstferien wurden etwa 300000 Gäste gezählt.

Leuchtende Traumpfade waren ein Erfolg

Auch die Traumpfade, die erstmals öffentlich gezeigt wurden – im vergangenen Jahr fielen sie der erzwungenen Schließung zum Opfer –, waren laut Kugel ein großer Erfolg. „Wir wurden nicht überrannt, aber das wollten wir aufgrund der Situation auch nicht.“ Etwa 50000 Besucher haben sich das Licht- und Leuchtspektakel angeschaut.

„Unser Jahresergebnis wird dadurch deutlich besser ausfallen als letztes Jahr.“ 2020 hatte das Blühende Barock eine Million Euro Verlust gemacht. Schuld daran war die Coronakrise. Dieses Jahr, so Kugel, werde der Verlust deutlich geringer ausfallen. „Wir pirschen uns wieder an ein Normaljahr heran.“

Für die kommende Saison wagt Volker Kugel noch keine Prognose. Sollte die Coronakrise dann tatsächlich überwunden werden, sieht er aber super Chancen für das Blühende Barock. Vor allem im Bereich der Tagestouristen, die für einen Besuch nach Ludwigsburg kommen. Da Kurzurlaube mit dem Flieger mittlerweile umstritten sind, gewinnt der Tourismus in der Heimat an Attraktivität. Daher sieht der Direktor das Blühende Barock gut aufgestellt.

Viel werde aber davon abhängen, welche Veranstaltungen – Feuerwerk, Straßenmusikfestival, Gartentage – nächstes Jahr stattfinden können. Dieses Jahr sind praktisch alle Events ausgefallen.