Logo

Bombenverdacht in der Südstadt: Evakuierung geplant

Der Kampfmittelräumdienst stellt fest, ob es sich um eine Bombe handelt.Foto: dpa
Der Kampfmittelräumdienst stellt fest, ob es sich um eine Bombe handelt. Foto: dpa

Ludwigsburg. Es ist ein Novum in Ludwigsburg: Bei der Vorbereitung zum neuen Solarenergiespeicher beim Holzheizkraftwerk ist in sechs Metern Tiefe ein Metallgegenstand gefunden worden. Die Experten gehen davon aus, dass es sich um eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handeln könnte, die Rede ist von 50 bis 500 Kilogramm. Am kommenden Freitag wird gegraben – handelt es sich um eine Bombe, werden die Südstadt bis Stuttgarter Straße, das Lerchenholz sowie Teile der Schwieberdinger und bis zur Leonberger Straße am Samstag, 12. Januar, ab 8 Uhr evakuiert. Der Radius beträgt maximal 500 Meter, die Entschärfung könnte bis 16 Uhr dauern. Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei sind mit 500 Mann vor Ort. Für die Bewohner ist ab Montag, 7. Januar, ein Telefon geschaltet: (0.71.41) 9.10-22.22. Auch wird eine Notfall-App für Informationen zur Verfügung gestellt. Ausführlicher Bericht folgt morgen.

Autor: