Logo

Darum schließt dQuadrat in der Ludwigsburger Innenstadt

In der Coronapandemie lassen sich Trachten nur schwer verkaufen – Mietvertrag läuft aus

Ende der Woche schließt dQuadrat in der Kirchstraße. Foto: Ramona Theiss
Ende der Woche schließt dQuadrat in der Kirchstraße. Foto: Ramona Theiss

Ludwigsburg. Seit Jahren gehört dQuadrat zur Ludwigsburger Innenstadt. Dirndl, Deko-Artikel, Accessoires und Geschirr wurden zunächst in der Seestraße, zuletzt in der Kirchstraße/Ecke Lindenstraße verkauft. Ende der Woche schließt das Unternehmen seine Filiale in der Innenstadt – und das hänge nicht allein mit Corona zusammen.

Wegen Corona keine Volksfeste

„Tracht ist unser Schwerpunkt“, sagt Geschäftsführer Daniel Brixner. „Aber da geht seit zweieinhalb Jahren nix mehr.“ Kein Frühlingsfest, kein Cannstatter Wasen, kein Münchner Oktoberfest. Da benötige niemand Dirndl und Lederhosen.

Mietvertrag läuft aus

„Hinzu kommt, dass unser Mietvertrag jetzt ausläuft.“ Noch bis Ende der Woche geht der Räumungsverkauf, dann ist Schluss. Allerdings nur in der Ludwigsburger Innenstadt, die Filiale im Breuningerland bleibt bestehen, und auch der Verkauf am Stammsitz in Pleidelsheim bleibe unverändert, so Brixner. Auch im Sindelfinger Breuningerland unterhält dQuadrat eine Filiale. „In den Breuningerländern ist viel mehr Laufkundschaft.“ Anders als in der Innenstadt. „Die ersten eineinhalb Jahre nach Eröffnung des neuen Marstall waren gut, dann ist es wieder deutlich abgeflacht.“ Und die Coronapandemie verschärfe die Situation.

Citymanager: Ludwisburg ist immer noch sehr attraktiv

Ludwigsburgs Citymanager Markus Fischer bescheinigt der Innenstadt nach wie vor eine hohe Attraktivität. „Vor Corona hatten wir kein Problem mit Leerstand, und auch wenn sich jetzt eine Lücke ergibt, meldeten sich sofort wieder Interessenten. So ist beispielsweise Lederwaren Heiges aus der Kirchstraße einige Meter weiter in Richtung Lindenstraße gezogen und hat im ehemaligen Bikini-nach-Maß-Laden von Karin Glück neu eröffnet. Glück war mit ihrem Geschäft zuvor in die Arsenalstraße umgezogen. „Für die Heiges-Filiale gibt es schon wieder Interessenten“, so Citymanager Fischer.

Seit Corona weniger Kunden in der Innenstadt

Doch es gebe nicht nur Interessenten für leer stehende Verkaufsflächen, sondern auch sehr hohe Preise. „Die muss man erst mal erwirtschaften“, sagt Fischer. Und da mache sich die Pandemie eben doch bemerkbar. Der Frequenzrückgang lasse sich an der Zahl der ausgegebenen Parkeschön-Karten gut ablesen: „Unsere Händler geben ein Drittel weniger raus als noch vor Corona.“

Die dQuadrat-Immobilie wird zunächst renoviert. Laut Brixner sind offenbar auch Wohnungen geplant.

Weitere Berichte zu Geschäften aus der Ludwigsburger Innenstadt lesen Sie auf unserer Themenseite „Shoppen und Ausgehen“.

Autor: