Logo

Für Kandidatur das Parteibuch abgegeben

Der Sersheimer Diplomkaufmann Marc Thomas Bauer will in Asperg Nachfolger von Schultes Storer werden

350_0900_16294_COKRbauermarcthomas_161116_123346_2.jpg
Marc Thomas Bauer. Foto: privat

Ludwigsburg. Drei Monate vor der Asperger Bürgermeisterwahl am 24. September nimmt das Kandidaten-karussell Fahrt auf: Nach dem Ingersheimer Kämmerer Christian Eiberger wirft nun auch Marc Thomas Bauer aus Sersheim seinen Hut in den Ring. Bauer ist Diplomkaufmann – und er kommt aus Asperg, wo er aufgewachsen ist und lange gelebt hat, bevor er zu seiner Frau nach Sersheim zog. Das Ehepaar hat einen Sohn.

Der 40-Jährige stand nach eigenen Angaben sechs Jahre lang an der Spitze der Sersheimer CDU, und er war zeitweise Internetbeauftragter der Kreis-CDU, ist aber mittlerweile wieder parteilos. Er wolle in Asperg als unabhängiger Kandidat antreten können, sagte er zur Begründung. In Sersheim ist er ehrenamtlich aber weiterhin als Mitglied des katholischen Kirchengemeinderats aktiv.

Kommunalpolitische Erfahrung im engeren Sinne hat Bauer indessen noch nicht – ebenso wenig hat er bislang in einem Rathaus gearbeitet. Nach dem Studium der Technischen Betriebswirtschaftslehre – Bauer vergleicht seine Ausbildung mit der eines Wirtschaftsingenieurs – arbeitete er an der Universität Hohenheim, seit neun Jahren ist er für die Daimler Protics in Leinfelden-Echterdingen im Bereich „Inhouse-Consulting“ tätig. Außerdem ist er Betriebsratsvorsitzender der Daimler-Tochter. Seinen Politikstil beschreibt er als „konsensorientiert“. Daran und an der Transparenz kommunalpolitischer Entscheidungsprozesse habe es in Asperg seit einiger Zeit gefehlt. Als Beispiel nennt er das umstrittene Nein einer knappen Ratsmehrheit zum Bürgerbegehren für den Erhalt des Lehrschwimmbads. Auch den Abbruch des alten Kreissparkassengebäudes hält er für falsch.

Bereits vorige Woche hatte der Ingersheimer Kämmerer Christian Eiberger bekanntgegeben, dass er neuer Asperger Schultes werden will. Amtsinhaber Ulrich Storer tritt nach 24 Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus nicht mehr an. Seine Kandidatur angekündigt hat der LKZ gegenüber auch der Stuttgarter Musikpädagoge Ulrich Raisch (CDU). Er ist bereits vielfach bei Bürgermeisterwahlen angetreten. Am Sonntag stellt er sich in Oberriexingen zur Wahl, vorgestern verlor er in Pleidelsheim gegen Amtsinhaber Ralf Trettner.