Logo

Gardetanz: Erfolge bei den Meisterschaften

Akrobatisch: Leni Ginzel und Julius Eggert von der 1. FZ LB-Neckarweihingen am Wochenende.Foto: Holm Wolschendorf
Akrobatisch: Leni Ginzel und Julius Eggert von der 1. FZ LB-Neckarweihingen am Wochenende. Foto: Holm Wolschendorf

Ludwigsburg. Der Verein „Die Filderer“ aus Leinfelden-Echterdingen hat bei den württembergischen Meisterschaften im Gardetanz, die am Wochenende in Eglosheim stattfanden, am besten abgeschnitten. Der närrische Zusammenschluss, der mit der Roten Garde auch einen amtierenden deutschen Meister stellt, holte im Jugend-, Junioren- und Aktivenbereich etliche vordere Platzierungen.

Der Erfolg ist einer guten Vorbereitung zu verdanken, der Verein legt aber Wert darauf, dass in der Regel nur zweimal in der Woche trainiert wird. Auch Vereine aus dem Kreis Ludwigsburg haben sich wacker geschlagen. Beispielsweise der Verein Contacter Gerlingen. Bei den Tanzmariechen Junioren holte Alessa Volz einen zweiten Platz und bei den Tanzmariechen Jugend gab es für Palmina Weller einen dritten Platz. Bei Schautänzen in den Sparten Jugend, Junioren und Aktive holten die Gerlinger jeweils zweite Plätze. Ebenfalls einen zweiten Platz gab es für das Gerlinger Junioren-Tanzpaar Lavinai Weller und David Tiefenbacher.

Bei den Aktiven kam die Blau-Gelbe Garde der Gerlinger auf einen zweiten Platz. Das Jugend-Tanzpaar Janina Koller und Ricardo Eichele vom Verein Titzo Ditzingen holte einen zweiten und die Junioren-Schautanzgruppe der Ditzinger einen dritten Platz.

Die Mistelhexen, die die Meisterschaften mit mehr als 700 Teilnehmern ausgerichtet hatten, waren mit ihren Erfolgen ebenfalls zufrieden. Beim Jugend-Schautanz war es ein vierter Platz, während das Junioren-Tanzpaar Michele Scholz und Paul Weiss Platz fünf vor ihren Vereinskollegen Leni Ginzel und Julius Eggert erzielte. Einen fünften Platz ertanzte sich die Garde der Mistelhexen bei den Aktiven, auf Platz acht kam die Juniorengarde und die Plätze zehn, zwölf und 15 holten sich die Tanzmariechen Lydia Prys, Melanie Root und Jessica Eckelt. (AB)